11.10.11 15:45 Uhr
 230
 

Italien: Drogentests für Aktienhändler

Die italienische Regierung hat in Zukunft vor, Aktienhändler einem Drogentest zu unterziehen, denn angeblich tragen Kokain konsumierende und alkoholisierte Trader eine Mitschuld an den derzeitigen Börsenturbulenzen.

Aus der Luft gegriffen sind diese Vorwürfe nicht, denn Untersuchen belegen das Berufsgruppen wie zum Beispiel Börsenbroker und Investmentbanker besonders anfällig für Alkohol- und Drogenmissbrauch sind. Am Beispiel eines Londoner Ölbrokers kann man sehen wie gefährlich so etwas ist.

Im Jahre 2009 hatte er betrunken mit dem Geld seines Arbeitgebers spekuliert und damit den Ölpreis nach oben gejagt. Er verursachte bei seinem Chef einen Schaden von 10 Millionen Dollar. Der Händler bekam dafür eine Geldstrafe von 72.000 britische Pfund und Berufsverbot.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sire_Tom_de_Jank
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Test, Droge, Alkohol, Schuld, Banker
Quelle: www.wiwo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.05.2013 08:02 Uhr von magnatum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Laut dieser Seite http://goo.gl/... kann ein Drogentest zwischen 2 und 4 Tagen nach dem Konsum nachgewiesen werden. Wenn am Wochenende "Party" gemacht wird, könnte ein Drogenschnelltest tatsächlich den Konsum noch am Wochenanfang nachweisen. Vielleicht keine schlechte Idee...

[ nachträglich editiert von magnatum ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee in Dresden: Mutmaßlicher Bombenleger und Pegida-Anhänger gefasst
Wort des Jahres 2017: "Postfaktisch"
Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?