11.10.11 15:15 Uhr
 9.238
 

Makaber: Steve Jobs Tod ist finanzieller Segen für Apple

Auch wenn es grausig klingt: Der Tod des Apple-Gründers Steve Jobs bringt seinem Konzern volle Kassen. Grund dafür sind viele Käufe der Elektronikprodukte nach dem Tod der Apple-Legende.

24 Stunden nach der Todesmeldung konnte Apple ungewöhnlich mehr Vorbestellungen vermerken als gewöhnlich.

Grund dafür könnte eine unbewusste Abschiedsgeste der Apple-Fans sein. Besonders das iPhone 4S, das letzte Modell, das vor Jobs´ Tod produziert wurde, soll in den kommenden Tagen hoch im Kurs stehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nightfly85
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Tod, Apple, Abschied, Steve Jobs, Segen
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Calais: Banksy sprayt Steve Jobs, Sohn eines Syrers, an Flüchtlingsheim
Apple-Mitbegründer Steve Wozniak hätte Steve Jobs gerne ein "Arschloch" genannt
Kritik an Steve-Jobs-Film: "Masturbationsvorlage für Apple-Fans"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.10.2011 16:25 Uhr von blicker2
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
finanzieller Segen?! Auf kurze Zeit evtl. ein finanzieller Segen ja. Auf lange Sicht gesehen schauts sicher nicht so rosig aus für Apple.

Spiegel etc. haben sich ja nicht zuviel Zeit gelassen und meinten schon 1-2 nach dem Tod von Steve Jobs das die Innovation bei Apple nachlässt mit dem neuen iPhone Model.

[ nachträglich editiert von blicker2 ]
Kommentar ansehen
11.10.2011 16:31 Uhr von kingoftf
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist: doch nicht nur bei Apple so.

als M.Jackson abgetreten ist, hat sich die Familie doch auch die Taschen gefüllt, bei dem war doch in der Zeit vor seinem Ableben auch nicht mehr die dicke Kohle zu machen
Kommentar ansehen
11.10.2011 17:19 Uhr von artefaktum
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Wäre man jetzt sehr gehässig könnte man sagen, einige tun wirklich alles für einen besseren Shareholder Value ...
Kommentar ansehen
11.10.2011 17:32 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Wenn dann noch in 4 Wochen an einem religiösen Ort Steve Jobs erscheint, so dass ein neuer Wallfahrtsort für Apple-Jünger entsteht, dann ist der Verkauf für die nächsten Jahrzehnte gesichert.
Das ist jetzt gar nicht ironisch - bei Elvis Presley ziehen die Fans nach Memphis.
Kommentar ansehen
11.10.2011 17:51 Uhr von Cheater95
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Apple: ist eine Blase: Aktienkurs steigt immer, und Gewinne machen se auch nur noch. Ja irgendwann muss Schluss sein, und dann tuts weh.

Aber wie immer gilt: Richtiger Ein- und Ausstiegspunkt finden ;)
Kommentar ansehen
11.10.2011 19:03 Uhr von Robaaaat
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Steve Jobs: chillt jetzt auf einer Insel mit Elvis und Tupac und lässt es sich gut gehen.
Kommentar ansehen
12.10.2011 07:03 Uhr von Flutlicht
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube jedenfalls nicht, dass sein Tod zu den höheren Verkaufszahlen geführt hat.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Calais: Banksy sprayt Steve Jobs, Sohn eines Syrers, an Flüchtlingsheim
Apple-Mitbegründer Steve Wozniak hätte Steve Jobs gerne ein "Arschloch" genannt
Kritik an Steve-Jobs-Film: "Masturbationsvorlage für Apple-Fans"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?