11.10.11 14:33 Uhr
 174
 

Die werberelevanten Gruppen ändern sich: Die Jugend ist "out", Senioren sind "in"

Jahrelang galt die werberelevante Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen als ideale Konsumenten. Die Industrie richtete ihr Markenimage auf diese Gruppe aus und erhoffte sich dadurch mehr Umsatz durch ihre Produkte. Doch eine noch unveröffentlichte Studie zeigt nun genau das Gegenteil.

Die Unternehmensberatung A.T. Kearney kommt in ihrer Untersuchung zum Schluss, dass Senioren die wichtigste Gruppe von Verbrauchern in der Konsumgüterindustrie sind. Ältere Menschen haben eine höhere Akzeptanz für höhere Preise und kaufen häufiger in kleinen Läden ein. Die steigende Zahl von Senioren tut ihr Übriges.

Schon 2005 hatten die über 60-Jährigen 27,1 Prozent des Einkommens zur Verfügung, Tendenz steigend. Auch für neue technische Entwicklungen zeigen sich Senioren offen. Die Hälfte der über 80-Jährigen benutzt heute ein Handy. Das wichtigste sei es, so die Studie, den älteren Menschen nicht das Gefühl zu geben, sie wären alt.


WebReporter: sicness66
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Jugend, Werbung, Marke, Senioren, Konsument
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.10.2011 14:38 Uhr von Conveam
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ich kenne keine Oma mit einem iPhone. So hohe Verkaufszahlen gibt es nur (größtenteils) dank den jungen Konsumenten.

[ nachträglich editiert von Conveam ]
Kommentar ansehen
11.10.2011 15:03 Uhr von sgitte
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Conveam: Weil iPhone das einzige Handy ist...Ich hoffe die Nachricht setzt sich mal endgültig in der Werbebranche durch. 20% Anteil an über 65-jährigen kann der Markt ja nicht langfristig ignorieren.
Kommentar ansehen
11.10.2011 15:44 Uhr von Anton-789
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Conveam die jetztigen Senioren können großteils noch bar bezahlen - die Jugend kauft selbst iPhones bereits auf Kredit?

Man hätte wohl demnächst wieder gerne schleunigst Geld gegen Ware anstatt uneintreibbar gewordener Schuldtitel in der Kasse?

Na, ich hoffe doch, die Alten vergessen nicht so schnell, wie lange sie von den Märkten mit ihren Wünschen standhaft ignoriert wurden ...
Kommentar ansehen
11.10.2011 15:53 Uhr von Anton-789
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Conveam: Sorry, zweimal muss es ja nun nicht da stehen.

Dachte nicht, dass die Funktion sich den Kommentar vor Registrierung noch merkt.

[ nachträglich editiert von Anton-789 ]
Kommentar ansehen
11.10.2011 20:07 Uhr von Conveam
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Danke für eure Meinungen zu meinem Kommentar :-) !
Kommentar ansehen
30.10.2011 17:30 Uhr von grandmasterchef
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Haben manche scho erkannt manche Schlagersänger verkaufen zig Platten, tauchen aber nicht in den Charts auf. Ebenso Teleshop-Sachen für ältere Menschen. Die machen alle Kohle..., ich mein über 50% der Bevölkerung in DTL sind über 45. Warum die wenigen Jugendl als relevant ansehen ;) ?
Kommentar ansehen
21.01.2012 14:17 Uhr von Buecherwurm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wird sich auch wieder ändern, da die zukünftigen Rentner immer weniger Rente bekommen und auch später in Rente gehen.
Da sitzen zusätzliche Ausgaben einfach nicht drin.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?