11.10.11 12:18 Uhr
 2.412
 

Studie: Brutale Computerspiele von aggressiven Kids bevorzugt

Einer neuen Studie zufolge würden grausame Video- und Computerspiele besonders von aggressiven Kids favorisiert. Festgestellt wurde aber auch, dass die Nutzung dieser brutalen Spiele keine Steigerung ihrer Aggressionen auslöst.

Zum Ergebnis dieser Tests gelangte die Leuphana Universität Lüneburg und die Universität Hohenheim, die zweimal jährlich durchgeführt wurde. Ermittelt wurde unter 324 Dritt- und Viertklässler aus Berlin, wobei die Verhaltensweisen der Mitschüler abgefragt wurden und diese mit einflossen.

In der Analyse habe man festgestellt, dass die weniger aggressiven Kids die brutalen Spiele zwar ausprobierten, diese jedoch auf Dauer mieden. Entwarnung käme jedoch nicht, was Kinder ab 13 Jahre aufwärts anbelangt: Sie wären zu einer höheren Gewaltbereitschaft über diese rohen Spiele fähig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kind, Studie, Computer, Gewalt
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.10.2011 12:26 Uhr von ManiacDj
 
+19 | -5
 
ANZEIGEN
Jaaa da ist se wieder: die "Böse Killer Spiele" News.
Ne was nervt es einfach nur noch. Wenn das Kind/Jugendlicher nen hau weg hat begünstigt das gut und gerne aber trotzdem spielt da die Erziehung eine Rolle.

Von daher alles Quatsch. Wenn die Eltern das Kind nur vor die Kiste setzen damit das "Blag" ruhe gibt sollte man eher da ansetzen.
Kommentar ansehen
11.10.2011 12:34 Uhr von Koeniglich
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
ich glaube auch nicht das aggressive Kinder eher Kuschel Puschel Spiele bevorzugen....
Kommentar ansehen
11.10.2011 12:36 Uhr von lolerballer
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@Koeniglich: Gegensätze ziehen sich angeblich an :))

ne ganz im ernst... wer spielt(e) schon CS um jemanden zu töten? war vielmehr der spass im clan der soviele spieler band.
Kommentar ansehen
11.10.2011 12:37 Uhr von msh1n0
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Zwei Punkte: 1. Wie können Kinder in dem Alter eigentlich "Killer"-Spiele spielen? meine Eltern hatten da immer einen Blick drauf und das sollte auch so sein.
2. Das hätte ich denen gleich sagen können, einfaches Beispiel:
Ich habe Hunger, ich esse was, ich habe keinen Hunger mehr. Wenn ich allerdings keinen Hunger habe, vermeide ich es, zu essen.
War das wirklich eine Studie wert?

[ nachträglich editiert von msh1n0 ]
Kommentar ansehen
11.10.2011 12:39 Uhr von Petaa
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
klar: Ist doch logisch denn die Kids haben es auch am meisten nötig sich abzureagieren. Besser sie suchen sich das Ventil im Spiel als es an ihren Mitschülern und anderen Dingen aus zu lassen.

Was wäre ich damals ohne eine kleine Runde Wolfenstein 3D oder Doom gewesen....

[ nachträglich editiert von Petaa ]
Kommentar ansehen
11.10.2011 12:39 Uhr von Homechecker
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
glaub ich nich: brutale "monsterkillerspiele" ab 12 jahren? na die muss mir erstmal einer zeigen.... wenn diese spiele(16/18) aber schon im elternhaus vorhananden sein sollten, ist es dann nicht die schuld der eltern wenn sie nicht dafür sorgen das ihr kind keinen zugang dazu bekommt?
Kommentar ansehen
11.10.2011 12:46 Uhr von Boron2011
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
und die ganze "0190 peitsch mich aus und fick die Wand" Scheisse im Fernsehen ist kindgerecht oder was?

Die Studie oben ist absoluter Bockmist.
Kommentar ansehen
11.10.2011 12:53 Uhr von mitTH_RAW_Nuruodo
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Wow, wer hätte das gedacht Als nächstes kommt wohl noch eine Studie raus, der zufolge sportliche Kinder gerne Sportspiele zocken, oder Leute die auf Fantasy stehen Rollenspiele bevorzugen.
Kommentar ansehen
11.10.2011 13:53 Uhr von JesusSchmidt
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Truth_Hurts: es kann auch sein, dass viele eltern wissen, dass medien - egal welcher art - keinen all zu prägenden einfluss auf kinder haben.
Kommentar ansehen
11.10.2011 14:01 Uhr von NotATroll_
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ganz klar: BULLSHIT !!!!!
Kommentar ansehen
11.10.2011 14:41 Uhr von Flutlicht
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
*türauftret*: RAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAH!!!!!


*rantantantantantantantantantantantantantantant*
Kommentar ansehen
11.10.2011 15:28 Uhr von Phillsen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@News: Was genau soll mir das jetzt sagen?

Zum Thema:
Ich war früher absoluter Verfechter von "Killerspielen" und war mir ganz sicher, dass das nichts und niemanden beeinflussen kann.
ABER ich bin mir da nicht mehr so sicher.
Ich nehm mich mal als Beispiel.
Kurze Vorgeschichte:
Meine ersten Computerspiele waren noch Textbasiert (gab zwar schon besseres aber ich hatte ne schwere Kindheit :D )
Dann kamen Gameboy etc. später Megadrive/SNES und dann der Meilenstein DOOM. uns so weiter und so fort blabla.

Was ich sagen will, ich bin da so reingewachsen und die Grafik entwickelte sich von vorhanden über rudimentär hin zu wiedererkennbar. Dann 10 Jahre fast ohne Videospiele (hab die Frauen entdeckt) Und seit einer Weile spiele ich wieder PS3.

Jetzt Sprung nach heute, zu nem 8 Jährigen ins Wohnzimmer.
Man kann in vielen Spielen schon heute von Realitätsnähe sprechen.
Was ich mich Frage ist einfach ob dieser Unterschied im Realismus seit damals nicht doch einen Unterschied macht?
Und seien wir mal ehrlich auch unsere Eltern hatten was gegen Ballerspiele. Hat uns aber nicht abgehalten oder?

Ich kann mir auf Jedenfall viel eher vorstellen, dass die heutigen ungleich realistischeren Spiele (die ja wie damals auch ab 16/18 sind) einen Einfluss auf die Psyche eines heranwachsenden haben.

Damit mich keiner Falsch versteht ich bin begeisterter "Killerspieler". Ich will den Kritikern, die die Wirkung auf Kindern anprangern nur nicht mehr so ganz vehement widersprechen wie auch schon.
Kommentar ansehen
11.10.2011 15:51 Uhr von mrpinkk
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hmmmmm ich spiele seid 15 Jahren Tetris, komischerweise bin ich noch nie raus auf die Strasse und habe Kisten übereinander gestapelt
Kommentar ansehen
11.10.2011 16:41 Uhr von merjon
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
oh ja: ich bin ja sowas von agressiv deswegen und überhaupt.... Horrorfilme und Schützenverein in meiner Jugend und nun die Killerspiele.
Nehmt euch in acht - ICH WILL TÖTEN!!!!
Kommentar ansehen
11.10.2011 17:22 Uhr von mrpinkk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ cortexiphan. Jau, die Folge kenn ich auch noch!! Echt Super :))
Kommentar ansehen
11.10.2011 17:39 Uhr von Gimpor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Korrelation =/= Kausalität: Wiedermal "seriöse" Wissenschaftler, die Ursache und Wirkung vertauschen....
Kommentar ansehen
11.10.2011 19:01 Uhr von nickschecka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Truth_Hurts: Habe gehört das es ne Menge von den PAC - Man Spielern
wirklich so geendet sind *GGG*

aber mal ehrlich wenn Jungs draussen mit Plaste Pistolen rumrennen und Peng Peng spielen ... gibs darüber ne Studie
die auswertet wieviel davon straffällig werden ... wäre eine NEWS hier bestimmt wert
Kommentar ansehen
11.10.2011 19:19 Uhr von FrankaFra
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Philsen: Ich sehe das genauso, wie du.

Es ist ein Risikofaktor, nicht mehr und nicht weniger.
Wer nicht töten möchte, tut es nicht.
Wer sowieso gefährdet ist... nun, da siehts anders aus.


Falls sich die Menschheit mal dazu durchringen könnte, einen "Gewaltcut" zu machen, d.h. ab einem bestimmten Zeitpunkt jedwede Gewalt zu ächten.. welch herrliche Utopie.
Kommentar ansehen
11.10.2011 19:23 Uhr von Grool
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ohje^^: ich will ja nicht wie immer der spassverderber sein aber...

games unter einem bestimmten alter zu verbieten ist totaler schwachsinn^^ in internetzeiten und von wegen generationskonlikt ist nichts unmöglich wer selber nicht solche spiele spielt hat auch wenn er sich darüber informiert oft KEINEN PLAN DAVON
und ein bestimmtes alter vorzuschreiben im zusammenhang mit gewalt ist sowieso paradox (kinder die mit ansehen wie der vater die mutter schlägt zb sollte doch PEGI 21 sein oder nicht lol...)
wie immer ist der ansatz ein komplett doppelmoraliger und ohne jetz den rassisten raushängen zu lassen ( ich sehe schon für diesen kommentar hagelt es --------)
das einzige was ausschlaggebend ist für "killerspiele" ist WER diese spiele spielt wenn zb ein kind einen iq von unter 100 hat dann sollte es VIELLEICHT keine killerspiele spielen da es sehr schnell den hang zur realität verlieren "KÖNNTE"
menschen die von tapete bis wand denken neigen viel eher dazu erlebtes auch nachzuahmen
daher --- gewaltspiele --- ab 16+ ---- ab iq 105
ICH HABE FERTIG

...noch nicht übrigens alles was man bewusst erlebt beeinflusst einen menschen also auch SPIELE wer das gegenteil behauptet ist vermutlich gewaltverherrlichend lol...

[ nachträglich editiert von Grool ]
Kommentar ansehen
11.10.2011 22:31 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn schon die Killerspiele nicht schuld an agressiven Kindern sind, dann sind jetzt halt agressive Kinder schuld an Killerspielen....

Sowas nennt man den Gaul von hinten aufzäumen.

Hört doch mal auf die Leute zu verarschen ihr scheiss Journalisten.
Ihr habt einen wichtigen Auftrag in einer Demokratie den ihr sträflich misachtet und misbraucht.

[ nachträglich editiert von DesWahnsinnsFetteKuh ]

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?