10.10.11 13:15 Uhr
 371
 

Private Trunkenheitsfahrt kann den Arbeitsplatz kosten

Wer wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss seine Fahrerlaubnis verliert und dadurch seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, muss mit einer Kündigung rechnen - auch wenn die Fahrt privater Natur war. Das hat das Hessische Landesarbeitsgericht in Frankfurt entschieden (Aktenzeichen 10 Sa 245/11).

Der Fall: Ein Berufskraftfahrer hatte gegen seine Entlassung geklagt. Zuvor musste er nach einer privaten Trunkenheitsfahrt für neun Monate seine Fahrerlaubnis abgeben.

Nach Auffassung des Gerichts war die Kündigung gerechtfertigt. Der Arbeitgeber habe das Recht dazu, weil "die Erbringung der geschuldeten Arbeitsleistung unmöglich geworden" sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Arbeitsplatz, Kündigung, Beruf
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schauspielerin Christine Kaufmann im Alter von 72 Jahren verstorben
Massenproteste: EU, USA und Bundesregierung kritisieren russische Regierung
Mönchengladbach: Asylbewerber kündigte Brandstiftung an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.10.2011 13:15 Uhr von kickingcrocodile
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Das sehe ich genau so. Dem Arbeitgeber ist nicht zuzumuten, dass er jemanden beschäftigt, der seinen Job nicht erfüllen kann. Soll er neun Monate lang für Nichtleistung bezahlen? Ein Berufskraftfahrer sollte wissen, dass er sich eine Trunkenheitsfahrt nicht leisten kann, weil ihm bei Verlust des Führerscheins seine Arbeitsgrundlage entzogen wird.
Kommentar ansehen
10.10.2011 13:38 Uhr von theG8
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Die Frage ist nur: Seit wann ist das ´ne News? Das galt doch schon immer...

[ nachträglich editiert von theG8 ]
Kommentar ansehen
10.10.2011 15:58 Uhr von kickingcrocodile
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Antwort darauf ist . . . . . . dass dies längst nicht allgemeingültig ist, sondern sich danach richtet, wie der Richter geschlafen hat, ob ihm sein Frühstück gut bekommen ist und was er am Wochenende vor hat. Es hat nämlich in der Vergangenheit häufig auch gegenteilige Urteile gegeben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump ruft Angela Merkel wegen Saarlandwahl an und gratuliert ihr
Das Internet läuft dem Fernsehen den Rang ab
Schauspielerin Christine Kaufmann im Alter von 72 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?