10.10.11 12:58 Uhr
 825
 

Wieso manche Menschen stets eine "Rosarote Brille" aufhaben

"Optimismus ist nicht heilbar", so wird der Bericht über eine Gehirnstudie eines Forschungsinstituts betitelt. So wird darin auf so manche unerschütterliche Zeitgenossen hingewiesen, die von einer unrealistischen, optimistischen Grundhaltung nicht abzubringen sind.

Dass die an sich positive Lebenseinstellung Stress und andere Schwächen mildern, sei wünschenswert. Doch können leichtsinnige Folgen bei jenen entstehen, welche die Welt mit Blicken nur durch ihre "rosarote Brille" sehen. Safer Sex gegen AIDS und anderes Vermeiden von Krankheiten sind Beispiele.

Ergebnisse von Studien an freiwilligen optimistischen Probanden ergab, dass ihre neuronale Reaktion auf negative Infos schwächer war, als bei den weniger großen Optimisten. Die unangenehmen Dinge blendeten die Optimisten einfach aus. Dies sei eine "Funktionsstörung" des Gehirns.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Psychologie, Psyche, Optimismus
Quelle: science.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.10.2011 12:58 Uhr von LuckyBull
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Interessanter und ausführlicher Bericht im Original nachzulesen lohnt sich. Gerade jetzt, wo das Thema Burnout in aller Munde ist... (Gehört schließlich auch zu den psychischen Problemen unserer hektischen Zeit)
Kommentar ansehen
10.10.2011 14:02 Uhr von MC_Kay
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Ferkel: Diese Brille hat auch unsere Volksverräterrin "Ferkel" auch dauerhaft auf!
So dämlich kann selbst ein normal denkender Mensch nicht mehr sein um sowas zu blubbern. Nun haben wir eine wissenschaftliche Erklärung für ihre Idiotie.
Kommentar ansehen
10.10.2011 15:04 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Diese "Funktionsstörung" des Gehirns ist eine Störung, bei der es schade wäre, wenn sie komplett "geheilt" werden würde. Ich finde es schön, dass einige Menschen eine "rosa Brille" aufhaben. Dies soll nicht bedeuten, dass es ratsam wäre, absolut blauäugig durchs Leben zu laufen. Es bedeutet, dass man fähig ist, sich über einfache Dinge zu freuen, vieles optimistisch zu sehen - und mit der Souveränität durchs Leben zu laufen, dass die Dinge häufig wesentlich heißer gekocht als gegessen werden.
Es gibt einen Spruch an dem ne Menge dran ist:
"Du kannst die Menschen nicht ändern, Du kannst aber ändern wie Du sie wahrnimmst."
Leute, bleibt locker und versucht wenigstens, euch des Lebens zu freuen!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?