10.10.11 11:30 Uhr
 920
 

Peitschenhiebe und Zwangsehe: Israel erwägt Verbot von ultraorthodoxer Sekte

Die israelische ultraorthodoxe Sekte "Lev Tahor" macht durch strenge Regeln auf sich aufmerksam: Die Rede ist von Schlägen für angebliche Sünder und zwangsverheirateten Frauen.

Nun denkt Israel über ein Verbot dieser religiösen Gruppierung nach, die intern schon "Taliban-Sekte" genannt wird.

Sektenführer ist Rabbi Schlomo Helbrans, der bereits wegen einer Entführung einer 13-Jährigen vorbestraft ist. Sollte die Sekte als illegal eingestuft werden, müssten alle Kinder aus der Gemeinschaft herausgenommen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Israel, Verbot, Sekte, Zwangsehe, Peitschenhiebe
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

70. Geburtstag: Lucky Luke hatte in erstem Comic Halbglatze und rauchte
Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab
Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.10.2011 12:10 Uhr von Andreas-Kiel
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Für einen westlich orientierten Rechtsstaat: sollte das eine Selbstverständlichkeit sein. Genauso wie ein Verbot der Sharia und diversen Sekten, die hinterwäldlerisch Glaubensangelegenheiten über den Rechtsstaat bzw. über Menschenrechte stellen.

Dies betrifft selbstverständlich alle westlich orientierten Staat und alle extremen Religionsformen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Spanische Steuerbehörden ermitteln unter anderem gegen Xabi Alonso
Ratingen: Zeugin beobachtet, wie Postbote Briefe in Müllcontainer entsorgt
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?