09.10.11 20:41 Uhr
 1.985
 

Hilfe für Arbeitsunzufriedene: Das Hobby zum Beruf machen

Immer mehr Menschen sind mit ihrem gewählten Beruf unzufrieden. Das Meinungsforschungsinstitut Gallup in Berlin stellte fest, dass nur noch jeder Neunte wirklich motiviert seiner Arbeit nachgeht. Überhaupt keine Lust hätten 21 Prozent der Befragten geäußert. Abhilfe: Das Hobby zum Beruf machen!

Berufsberaterin Uta Glaubitz klärt auf, dass das, was Spaß macht, nicht unbedingt nur Hobby bleiben muss. Mit viel Einsatz könne sich das ändern, wenn sich der Mensch im Klaren ist, was er denn überhaupt will. Das, so Glaubitz, sei eines der größten Probleme, da konkrete Vorstellungen fehlen.

Doch bei vielen Menschen klappt der Umschwung. Karriereberaterin Svenja Hofert berichtet, für viele sei es lediglich der Komfort, der sie in ihren Berufen hält. Urlaub, gutes Einkommen würden schwerer Wiegen, als die Freiheit. Wer es dennoch wagen würde, bräuchte viel Willenskraft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FrankaFra
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Hilfe, Beruf, Hobby, Zufriedenheit
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wörterbuch des besorgten Bürgers" für den Umgang mit "Besorgten Bürgern"
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2011 20:41 Uhr von FrankaFra
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Dann mal los, ihr Schreiberlinge: Macht eure eigene Zeitung, richtet PC-Spieleduelle mit Investorengeldern aus oder gründet eine Oldie-Band.
Kommentar ansehen
09.10.2011 20:54 Uhr von Deno001
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
so so: "für viele sei es lediglich der Komfort, der sie in ihren Berufen hält. Urlaub, gutes Einkommen würden schwerer Wiegen, als die Freiheit."

Ich glaube Eher das viele die Abhängigkeit des Geldes dort hält. Wenn jemand Rücklagen hat, der wird weniger ein Problem haben sein Hobby zum Beruf zu machen, denn wenn es nicht klappt passiert da nicht viel. Bei den meisten jedoch wird es wohl eher so sein das Sie gerade so über die Runden kommen mit dem was Sie verdienen, da beiben nicht viele Möglichkeiten um sich zu verwirklichen, schon garnicht wenn man dann auch noch Verantwortung für andere tragen muss (Kinder, Eltern, Lebenspartner).
Kommentar ansehen
09.10.2011 21:35 Uhr von neisi
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
Gewählt ? Gezwungen ! Realitätsfremd? Im Hartz4-Land gibt es keine "Berufswahl" mehr, man muss nehmen was da ist, und wenn nix da ist nennt man es nicht "Pech" sondern "Faul".
Meinen Job hat jetzt ein Chinese...
Viele "Berufsberater" haben NOCH NIE GEARBEITET !
(Ein Praktikum nach dem Studium zählt nicht)
Und dazu regiert von Laien... Schöne neue Welt...
Kommentar ansehen
09.10.2011 21:38 Uhr von CAA
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
@neisi: und wie würdest du es dann nennen 5 Tage die Woche Leute zu beraten, "Berufsfindungstage" an Schulen abzuhalten (und vorzubereiten) usw.?
Hobby?
Kommentar ansehen
09.10.2011 22:24 Uhr von readerlol
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
wo ist das nächste porno casting zeit nägel mit köpfen zu machen
Kommentar ansehen
09.10.2011 22:28 Uhr von suppenteller
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
funktioniert nur begrenzte zeit: oft ändert sich das Hobby, wenn man´s plötzlich 40 Stunden die Woche machen soll.
Meist aber ändert sich die Firma, man bekommt einen neuen Posten angeboten. Dann steht die Entscheidung "Karriereleiter oder Abstellgleis" an.
Und am Ende hat man Personalverantwortung für ein paar Leute, die ihr Hobby zum Beruf machten...
Kommentar ansehen
09.10.2011 22:34 Uhr von 1234321
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich habe mein Hobby auch zum Beruf gemacht, und schreibe nun hauptberuflich von 8 - 16:00 Uhr
Kommentare in die Shortnews.
Kommentar ansehen
09.10.2011 23:19 Uhr von indi1234
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hobby zum Beruf machen? vor 23 Jahren hatte ich mich mit meinem Beruf (Schreiner), der gleichzeitig mein Hobby war, selbständig gemacht.
Trotz hoher Anfangsinvestitionen ist alles bestens gelaufen und habe viel Geld verdient, bis zu dem Zeitpunkt als der Euro kam und sämtliche Kosten auf das Niveau zu DM-Zeiten gestiegen sind.
Meinen Stundenverrechnungssatz konnte ich leider nur begrenzt anpassen, weil ich sonst keine Arbeit mehr bekommen hätte.
Im Laufe der letzten 10 Jahre nach dem Euro ging es stetig bergab.
Wer eine feste Stelle mit entsprechendem Gehalt hat sollte froh darüber sein und sein Hobby in der Freizeit betreiben.
Kommentar ansehen
10.10.2011 01:26 Uhr von Götterspötter
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
na super :): Meine Hobbies = Mäckern, Lügen und Betrügen
Beruf wäre dann wohl in der Politik zu suchen :D

Ich verzocke auch gerne das Geld anderer Leute beim Pokern :) ....... na da wäre wohl Börsenmarkler oder Banker genau treffend

Toller Vorschlag von der "Berufsberaterin ...... was war wohl der Ihr Hobby ? "Unqualifiziertes Rumgequatsche! ??? höchstwahrscheinlich :)

In erster Linie muss man ja wohl erstmal von einen Beruf auch Leben können und eine Selbständigkeit ohne Marktwissen und Erfahrung ist nicht für Jeden etwas

[ nachträglich editiert von Götterspötter ]
Kommentar ansehen
10.10.2011 08:05 Uhr von t0X1c
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich habe meinen Beruf zum Hobby gemacht (keine Ironie). Der Beruf ansich macht mir immernoch Spaß, aber mit großen Abstrichen in finanzieller Sicht. Ich glaube in Deutschland gelte ich offiziell als "arm" trotz 40h Woche. :)

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?