09.10.11 20:25 Uhr
 612
 

Ein Jahr her: Das Minenunglück in Chile lässt ehemalige Kumpel verzweifeln

Am 13. Oktober 2010 wurden 33 Männer in einem Bergwerk in der Atacama-Wüste in Chile verschüttet (ShortNews berichtet). 1,3 Milliarden Menschen waren fasziniert, als sie die Befreiung der Männer im Fernsehen beobachteten. Das waren mehr, als 1969 bei der amerikanischen Mondlandung.

Ein Jahr danach sind die Helden von damals nicht nur wieder an der Erdoberfläche angekommen, sondern ebenso in der harten Realität. Der Ruhm ist vorbei, auf Hilfe warten sie bisher vergebens. Ein Mann, Carlos Mamani, erzählt, er warte immer noch auf Arbeit und auf Geld.

Traumatisiert seien sie, Mamani spricht davon, es sollen "die Geister aus seinem Kopf verschwinden". Alberto Iturra, Psychologe in Chile, meint, Schizophrenie, Depression, Alkohol sind weitere Folgen, die den ehemaligen Männern aus dem dunklen Schacht heute Probleme bereiten würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FrankaFra
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr, Chile, Kumpel, Minenunglück
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.
Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen