09.10.11 16:55 Uhr
 680
 

Bundesfamilienministerin Schröder will Betreuungsgeld kürzen

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder plant nun das von der Regierung geplante Betreuungsgeld in seiner Dauer radikal zu kürzen. Konkret bedeutet dies, dass die bisher angepeilte Dauer von 24 Monaten auf 12 reduziert wird.

Schröder begründetet diesen Schritt in der "Bild am Sonntag" mit der angespannten finanziellen Lage des Bundeshaushaltes. Klare Ablehnung für diese Änderung kommt aus der CSU. "Ein Jahr ist nicht genug", so Familienpolitikerin Dorothee Bär von der CSU.

Sowohl Teilzeitbeschäftigte als auch Eltern, die nicht zur Arbeit gehen, werden ein Anrecht auf das Betreuungsgeld erhalten, so sieht es der Plan der Familienministerin vor. So wolle man auch denen eine Chance geben, die nach dem ersten Jahr zumindest wieder in Teilzeit arbeiten wollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Mankind3
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kind, Eltern, Kürzung, Betreuungsgeld, Kristina Schröder
Quelle: www.n-tv.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2011 16:55 Uhr von Mankind3
 
+28 | -1
 
ANZEIGEN
Aus 24 mach 12. Aber wir wissen ja alle das die ganzen armen Banker das Geld viel nötiger haben als Familien. Unbegreiflich das man auf der einen Seite über niedrige Geburtenraten jammert, aber gleichzeitig Anreize für Kinder beschneidet bevor sie auf den Weg gebracht wurden.
Kommentar ansehen
09.10.2011 16:56 Uhr von wrigley
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
neben den armen Banken: auch für andere Länder... typisch.
Kommentar ansehen
09.10.2011 17:04 Uhr von lina-i
 
+22 | -2
 
ANZEIGEN
Die mittellosen Banken und: die Pleitestaaten Griechenland, Italien, Spanien, Portugal und Irland haben natürlich Vorrang vor allen Bürgern. Bis nicht die letzte Bank und der letzte Pleitestaat mit unseren Geldern in den Wohlstand entlassen wurden, gibt es keine Almosen an die eigenen Bürger...
Kommentar ansehen
09.10.2011 17:43 Uhr von SXMPanther
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Was denn nun? "Bundesfamilienministerin Köhler"

"Bundesfamilienministerin Kristina Schröder"

"Köhler begründetet diesen"

Diese Frau heißt Kristina Schröder, nicht Köhler wie der ehemalige Bundespräsident. Sollte einem Checker allerdings beim lesen auffallen, und dem Autor genauso!!!
Kommentar ansehen
09.10.2011 18:06 Uhr von sicness66
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Für den Vorschlag: muss sie ihren Balg ins Kinderheim geben.
Kommentar ansehen
09.10.2011 18:23 Uhr von Mankind3
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Panther: in der Quelle stand am anfang Köhler und nicht Schröder. Aber ja das hätte mir eigentlich auffallen sollen, hast recht.

[ nachträglich editiert von Mankind3 ]
Kommentar ansehen
09.10.2011 19:45 Uhr von Katerle
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wen wundert es noch
es wird wie immer an den falschen stellen gespart

denke mal die hauptidee dafür stammt nicht hauptsächlich von ihr

dankt im erika und handlanger dafür, von da wird der hauptdruck kommen
Kommentar ansehen
09.10.2011 21:16 Uhr von Mancus Nemo
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Das Volk: sollte doch vor Schaden bewahrt werden? Wenn man nun, denen die das Geld brauchen, streicht, so schädigt man es.

Sollte man es nicht lieber fördern? Brauchen wir also keinen Nachwuchs mehr?

mfg
Kommentar ansehen
11.10.2011 10:23 Uhr von golddagobert
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Hmmm Hätte mal einen ganz anderen Vorschlag :

Wie wäre es wenn nur noch Bürger dieses Landes Sozialleistungen erhalten und Bürger die keinen Deutschen Pass haben bekommen halt keine Sozialleistungen, so wie es in fast allen Ländern üblich ist, ich glaube das würde ne menge Geld sparen.

[ nachträglich editiert von golddagobert ]

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?