09.10.11 11:10 Uhr
 166
 

US-Wahlkampf: Wie Republikaner um die Stimmen evangelikaler Christen buhlen

In Washington fand das "Gipfeltreffen der Werte-Wähler" statt, an dem 3.000 Evangelikale teilnahmen. Die Vertreter schlechter Werte sind schnell ausgemacht: Liberale, Schwule, Muslime und natürlich Barack Obama, der laut manchen Teilnehmern, möglicherweise ein muslimischer Sozialist sein könnte.

Welchen Einfluss die Fundamentalisten haben, zeigt ein Blick auf die Rednerliste, auf der Ron Paul, Michele Bachmann, Herman Cain und Mitt Romney stehen, wobei letzterer als Mormone einen harten Stand hat. Alle vier streben das Amt des US-Präsidenten an, was die Bedeutung dieser Christen zeigt.

Um die Fundamentalisten hinter sich zu sammeln, hört man von den Kandidaten unter anderem, dass sie den Iran mit Atomwaffen umzingeln wollen und vor wichtigen Entscheidungen erstmal mit Jesus sprechen. Auch der Plan die Truppen aus Übersee heimzuholen, wird genannt. Ebenfalls legitimiert durch Jesus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Again
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Wahlkampf, Republikaner, Jesus Christus, Evangelikalismus
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball-EM: Irische Fans bezeichnen Robbie Brady in Wikipedia als Jesus Christus
Jerusalem: Renovierungsarbeiten an mutmaßlicher Grabstätte von Jesus Christus
Frau aus Kamerun gibt ihrem Sohn den Namen "Christ Merkel"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2011 11:10 Uhr von Again
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich weiß nicht genau, ob Rick Perry auch eine Rede gehalten hat. Er kommt im Artikel vor, aber Rede wird keine erwähnt.

Ach ja, die Evolutionstheorie ist natürlich auch falsch ;-)
Über einen weiterer Redner: "Diese Nation, ruft Fischer jetzt von seiner Bühne, müsse von einem geführt werden, der nicht glaube, dass die Menschen aus Schleim entstünden und die Nachfahren von Affen seien. "

Es lohnt sich die Quelle zu lesen, da am Anfang ein kurzer Dialog steht, den ich recht amüsant finde.
Kommentar ansehen
09.10.2011 11:27 Uhr von Tattergreis
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Geistige Umnachtung: Zu früheren Zeiten hat man Menschen mit Wahnvorstellungen auf dem Scheiterhaufen verbrannt oder sie in Irrenanstalten mit Elektroschocks behandelt oder noch früher als Ketzer zur Steinigung verurteilt.
Aber Heute bekommen solche Irren die Macht um mit Atomwaffen zu Spielen!!
Sind wir den alle Geistig umnachtet oder ist die Menscheit des Lebens überdrüssig. Gute Nacht sage ich da nur.
Kommentar ansehen
09.10.2011 11:31 Uhr von artefaktum
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
"Gipfeltreffen der Werte-Wähler"? "Die Vertreter schlechter Werte sind schnell ausgemacht: Liberale, Schwule, Muslime (...)"

Wie steht´s denn um den Wert der Toleranz?
Kommentar ansehen
09.10.2011 11:43 Uhr von Again
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
artefaktum: Auf Toleranz geht Romney ein. Quelle: " Toleranz sei ein konservativer Wert, "vergiftete Sprache bringt uns nicht weiter"."

Allerdings schneidet er am schlechtesten ab. Quelle: "Am Ende dürfen Williams und die anderen noch an einer Probeabstimmung über die Kandidaten teilnehmen.... Und Mitt Romney? Der belegt mit vier Prozent den letzten Platz."

Naja, aber er war wahrscheinlich einfach deswegen so schlecht, weil er ja ein Mormone ist.
Kommentar ansehen
09.10.2011 11:57 Uhr von artefaktum
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Again: Das ist ja gerade das Perfide an dieser Bewegung:

Auf der einen Seite wird laut Freiheit propagiert als einer der höchsten Werte überhaupt.

Auf der anderen Seite aber will man sich in die persönlichsten(!) Freiheiten eines Menschen überhaupt einmischen: Z.B. wen er liebt, mit wem er Sex hat, welchen Glauben er hat, usw.
Kommentar ansehen
09.10.2011 11:58 Uhr von indyreporter
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nur Ron Paul: ist waehlbar.
Fuer Legalisierung von Drogen, gegen Einmischung in andere Laender, fuer Wikileaks, gegen Fed., ...

http://www.youtube.com/...

Davon mal abgesehen sind Perry und Bachman sowieso schon aus dem Rennen.
Kommentar ansehen
09.10.2011 13:23 Uhr von Noseman
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@indyreporter: Ron Paul mag das kleinere Übel sein unter Republikanern, aber er ist strikt gegen jede Sozialprogramme. Mit seiner Meinung würde jeder unverschuldet geratene Mensch inklusive Kleinkinder schlicht abnippeln. Das ist sozialdarwinistisch, und nein: das ist unwählbar.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball-EM: Irische Fans bezeichnen Robbie Brady in Wikipedia als Jesus Christus
Jerusalem: Renovierungsarbeiten an mutmaßlicher Grabstätte von Jesus Christus
Frau aus Kamerun gibt ihrem Sohn den Namen "Christ Merkel"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?