08.10.11 19:10 Uhr
 1.480
 

NRW: Nach Beschluss der Grünen - Nichtraucherschutz wird noch konsequenter

Den Rauchern in NRW geht es noch mehr an den Kragen. Die Grünen hielten einen kleinen Parteitag ab.

Dort hat die Partei noch konsequenteren Nichtraucherschutz verabschiedet. Das gab eine Sprecherin bekannt.

Die Partei folgt damit ihrer Gesundheitsministerin Barbara Steffens, die beabsichtigt, die Nichtraucher durch neue Gesetzesentwürfe besser zu schützen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Politik
Schlagworte: NRW, Beschluss, Nichtraucherschutz, Barbara Steffens
Quelle: www.westline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.10.2011 19:26 Uhr von S8472
 
+29 | -42
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.10.2011 19:29 Uhr von Rechthaberei
 
+10 | -19
 
ANZEIGEN
DAS ist Umweltschutz, denn Zigarettenrauch: verpestet die Umwelt in kleinem Maßstab.
Kommentar ansehen
08.10.2011 20:12 Uhr von HuaYuanChia
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@Sijamboi: Nicht schlecht. So habe ich das noch nie gesehen :D
Kommentar ansehen
08.10.2011 20:18 Uhr von Polyhymnia
 
+17 | -10
 
ANZEIGEN
Lol Ökofaschisten: Passivrauchen ist nachweislich gesundheitsschädlich. Das ist ein Fakt. Zudem stinkt der Rauch. Wenn ich argumentiere Ökofaschisten schränken mich in meiner Freiheit ein Stinkbomben in der Öffentlichkeit zu zünden würde mir keiner zuhören. Aber Rauchen OH RAUCHEN: Das bedeutet Lebensfreiheit und ist zwingender Teil der persönlichen Freiheit im öffentlichen Raum!

Und zum Thema Steuereinnahmen: Meint ihr im Ernst Geld, das nicht für Zigaretten ausgegeben wird, wird garnichtmehr ausgegeben? Das Geld wird an anderer Stelle ausgegeben natürlich, und fließt daher so oder so per Mehrwertsteuer zum Staat.

Das einzige was wegfällt sind etliche chronische Krankheiten, die unsere Krankensysteme verpesten.
Kommentar ansehen
08.10.2011 20:39 Uhr von smoke_
 
+10 | -8
 
ANZEIGEN
@Polyhymnia: Raucher zahlen zusätzlich die horrende Tabaksteuer. Damit sind sie viel sozialer als beispielsweise Trinker. :D
Kommentar ansehen
08.10.2011 21:19 Uhr von gamer9991
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Hey Autor, schonmal von den 5 W-Fragen gehört? Du redest hier von irgendwelchen Beschlüssen, WAS wurde denn beschlossen?
Kommentar ansehen
08.10.2011 21:54 Uhr von Sje1986
 
+14 | -5
 
ANZEIGEN
Die spinnen die Grünen !!! Das ist doch bloß wieder Stimmungsmache gegen Raucher.
Kommentar ansehen
08.10.2011 22:02 Uhr von quade34
 
+18 | -5
 
ANZEIGEN
bin seit über 20 Jahren Nichtraucher, aber diese Attacken gegen die Raucher gehen zu weit. Bin zufrieden, dass es die Grünen nicht in Berlin geschafft haben. Die wollten nämlich noch viele andere Belastungen der Freiheit der Bürger durchsetzen.
Kommentar ansehen
09.10.2011 00:30 Uhr von Phyra
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
na ihc moechte doch mal sehen wie die ganzen raucher, die nichtraucher als intolerant abstempeln reagieren wenn in ihrer naeheren umgebung eine nervengasbombe zuendet, faellt bestimmt auch unter persoenliche freiheit und werden sie auch ganz bestimmt tolerieren :)
Kommentar ansehen
09.10.2011 01:25 Uhr von jkhulk
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
die Grünen: sind genau so bekloppt wie die FDP , die bekommen schon noch, auch, ihre packung.
Rauchen soll asozial sein, nee, alle die sowas schreiben sind asozial. Ich rauche wann und wieviel ich will, solange ich auf niemanden zugehe dem es stört soll doch jeder dem es nicht gefällt einen Bogen um mich machen.
Kommentar ansehen
09.10.2011 04:09 Uhr von frozen_creeper
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Wann kommt endlich ein Raucherschutzgesetz gegen Diskriminierung, Intoleranz und Runterstufung? Wenn man hier die Nichtraucher schreien hört, könnte man meinen, dass Toleranz nicht existent ist...
Kommentar ansehen
09.10.2011 08:05 Uhr von Nansy
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@Polyhymnia: "Passivrauchen ist nachweislich gesundheitsschädlich." ?

Wenn das Fakt ist, wirst du es ja auch begründen können. Bis jetzt ist das nämlich eine immer wiederkehrende Behauptung der Anti-Tabak-Lobby, die sie nicht beweisen können.

Der Kampf gegen die Raucher hat nämlich erst dann zum Erfolg geführt, als man den sogenannten "Passivrauch" für die Argumentation entdeckte. Auf der "Weltkonferenz über Rauchen und Gesundheit" in New York 1975 hat man diese Strategie entwickelt, um im Kampf gegen den Tabak Boden gut zu machen. Man hat den Antiraucher-Aktivisten erzählt, dass es die wesentliche Voraussetzung für die Eliminierung des Rauchens sein würde, "eine Atmosphäre zu schaffen, in der aktive Raucher so wahrgenommen werden, dass sie die Menschen um sich herum schädigen, insbesondere ihre Familien sowie jegliche Säuglinge und Kleinkinder […]." ! Sprich: Man muß den Menschen Angst vor ihren Mitmenschen machen, daraus resultiert dann Verachtung und Diskriminierung.

Und weil das so gut funktioniert hat, hat man diese Strategie jetzt auch beim Kampf gegen den Alkohol aus der Schublade geholt: Passivtrinken taucht jetzt in den Papieren der WHO und vermehrt auch in der englischen Presse auf. Einfach mal in Google passiv-drinking eingeben und auf die Ergebnisse gespannt sein.

Und die Zwangsbeglücker geben sich mit ihren Erfolgen beim Kampf gegen Raucher natürlich nicht zufrieden, neben Alkohol stehen die Dicken (Fettsteuer u.s.w), gesalzene Speisen, Parfüm-Träger auf der Agenda.

Und das alles auch mit der menschenverachtenden Begründung von Polyhymnia: "Das einzige was wegfällt sind etliche chronische Krankheiten, die unsere Krankensysteme" verpesten.
Kommentar ansehen
09.10.2011 08:15 Uhr von Neapolitaner
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Liebe Raucher, Liebe Nichtraucher.

In der Originalquelle steht soviel Nennenswertes wie hier. NICHTS.

Ich habe keine Ahnung um was es hier überhaupt geht...
Kommentar ansehen
09.10.2011 08:41 Uhr von Phyra
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@jkhulk: aus dir spricht der pure egoismus eines kranken suechtigen menschen, der tollwuetig jeden anfaellt der ihm sein suchtmittel nehmen will.
Bei leuten wie die ist jede logische argumentation nutzlos, da deine geistige kapazitaet einfach nciht ausreicht um diese zu erfassen und korrekt darauf zu antworten :(
Kommentar ansehen
09.10.2011 09:23 Uhr von TeKILLA100101
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
ich rauche seit: 4 jahren nicht mehr und bin froh drum, aber ich finds abartig wie die jetzt jeden dazu zwingen wollen aufzuhören... das ist auch eine art jemanden zu diskriminieren....

wenn ich in ne kneipe gehe dann weiss ich dass da geraucht wird, und jetzt wird andauernd die atmosphäre gestört, wenn die raucher raus müssen...
Kommentar ansehen
09.10.2011 10:37 Uhr von Moriento
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@Phyra: Naja, warum sollte man auch Leuten antworten, die sich in Dinge einmischen, die sie überhaupt nichts angehen. Ich bin zwar auch inzwischen Nichtraucher, aber irgendwie finde ich diese Kampagne gegen die Raucher echt armselig. Das hat irgendwas von Faschismus für Jedermann, inklusive dem Gefühl auf der einzig richtigen Seite zu stehen .. das ist tollwütig und entbehrt jeder Logik.

Persönliche Beleidigungen zeigen auch hier wieder mal auf, wer eigentlich der Benachteiligte ist.

Fakt ist dass die Politik noch umsehen wird, wenn es keine Raucher mehr gibt. Dann wirst du heulen, wenn wieder in deine Tasche gegriffen wird.
Kommentar ansehen
09.10.2011 13:19 Uhr von Again
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Nansy: "Bis jetzt ist das nämlich eine immer wiederkehrende Behauptung der Anti-Tabak-Lobby, die sie nicht beweisen können. "
Aber etliche Studien deuten stark darauf hin. Vielleicht stammt die Kritik daran von Tabak-Lobbys?

"Passivtrinken taucht jetzt in den Papieren der WHO und vermehrt auch in der englischen Presse auf. "
Ja und? Passivtrinken fast lediglich bekannte Dinge zu einem Wort zusammen.
"Passive drinking, like passive smoking, refers to the damage done to others as a result of drinking alcoholic beverages. These include the unborn fetus and children of parents who drink excessively, drunk drivers, accidents, domestic violence and alcohol-related sexual assaults[1]"
http://en.wikipedia.org/...

"Und die Zwangsbeglücker geben sich mit ihren Erfolgen beim Kampf gegen Raucher natürlich nicht zufrieden, neben Alkohol stehen die Dicken (Fettsteuer u.s.w), gesalzene Speisen, Parfüm-Träger auf der Agenda. "
Sind Themen über die man extra diskutieren müsste.

"Und das alles auch mit der menschenverachtenden Begründung von Polyhymnia"
Was war daran menschenverachtend? Jemand meinte, dass bei Verboten Steuergelder wegfallen, Polyhymnia erwiderte, dass das Gesundheitssystem entlastet wird... Wie konnte er nur?!?!
Kommentar ansehen
09.10.2011 13:26 Uhr von ACybertaxi
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ein Witz: Solange Erwachsene ungestraft Kinder in Autos mit Qualm regelrecht vergiften dürfen,ist jedes Rauchverbot in Kneipen ein Witz!
Kommentar ansehen
10.10.2011 09:12 Uhr von Nansy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Again: 1.Zitat: "Aber etliche Studien deuten stark darauf hin. Vielleicht stammt die Kritik daran von Tabak-Lobbys?"

Studien, die darauf hindeuten, fehlt eine überzeugende Datenbasis. Exposition und Zielgröße sind nicht valide bestimmt worden. Siehe auch Ärzteblatt: http://www.aerzteblatt.de/...
Wenn du Verbindungen zu Lobbies ansprichst, solltest du bei diesem Thema bei der Pharma-Lobby anfangen.

Einige Studien deuten auch auf ein erhöhtes Krebsrisiko bei Telfonieren mit Handys hin. Bis jetzt ist deshalb noch niemand beunruhigt.

2. Der Grund für die Einführung des Nonsens-Begriffs "Passivtrinken" ist von einer der Mitauthorinnen des WHO Papiers zur Alkoholprävention, Sally Casswell von der Massey University in Auckland, klar genannt worden: sie sagte, dass die Konzentration auf das Passiv-Trinken der Schlüssel für die Akzeptanz der Öffentlichkeit bezüglich eines strengen Alkoholgesetzes ist.
Es geht also vorwiegend darum, den Menschen Angst zu machen.

3. "Sind Themen über die man extra diskutieren müsste"

Diese Themen gehören in diesen Zusammenhang, da sie (Tabak, Alkohol, Übergewicht) immer von der selben Organisation (WHO) mit den gleichen Heilmitteln (Steuern, Verbote, Verkaufbeschränkungen) problematisiert und bekämpft wird. Die WHO hat Ende der neunziger Jahre, nicht zuletzt auf Drängen von Lobbyorganisationen der Pharmaindustrie, Übergewicht zur Epidemie erklärt. Man hat die Grenzwerte für Übergewicht und Adipositas so niedrig angesetzt, dass in allen Industrieländern die Bevölkerungsmehrheit als zu dick gilt. In den USA, die vorher eigene nationale Grenzwerte hatten, wurden so über Nacht mehr als 35 Millionen Menschen übergewichtig, und das, ohne ein Gramm zugelegt zu haben. In New York wurde schon einmal versucht, das Salzen von Speisen in Restaurant zu verbieten. Und in mehreren Städten in den USA und Kanada ist es Angestellten verboten worden, im Dienst Parfüm oder Deodorants zu benutzen.
Es sammelt sich auch nicht zufällig bei diesen Themen der gleiche Menschenschlag, nämlich Leute die ein wenig ausgeprägtes Selbstwertgefühl besitzen und für jede Vorschrift von Staat für ihre Lebensführung dankbar sind. Natürlich darf nach ihrer Auffassung auch kein anderer außerhalb dieser Normen leben. Das nennt man Zwangsbeglückung.

3. Polyhymnia argumentiert wieder mit dem Kostenfaktor, obwohl er weiß, dass Raucher die Gesellschaft billiger kommen als Nichtraucher. Auch die Sprachwahl "...die unsere Krankensysteme verpesten.." läßt auf den Hintergrund schließen.
Kommentar ansehen
10.10.2011 17:42 Uhr von Again
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nansy: "Wenn du Verbindungen zu Lobbies ansprichst, solltest du bei diesem Thema bei der Pharma-Lobby anfangen."
Dass ich von Lobbies geschrieben hab, hängt damit zusammen, dass du von Lobbies geschrieben hast ;-)

Mit Passivrauch-Studien kenn ich mich leider nicht sonderlich gut aus. Bin daher sicher kein guter Diskussionspartner. Müsste mir mal ansehen, wie denn die Studien aussehen.

"sie sagte, dass die Konzentration auf das Passiv-Trinken der Schlüssel für die Akzeptanz der Öffentlichkeit bezüglich eines strengen Alkoholgesetzes ist."
Natürlich ist er das. Aber der Begriff ist einfach nur eine Zusammenfassung. Du kritisierst Passivrauchen, weil dir die Studien dazu nicht passen. Das finde ich durchaus legitim, kann es jetzt aber schwer beurteilen. Bei Passivtrinken kritisierst du aber lediglich ein Wort! Du wirst doch nicht anzweifeln, dass viele Verbrechen und Unfälle durch Alkohol ausgelöst bzw. gefördert werden.

"Es sammelt sich auch nicht zufällig bei diesen Themen der gleiche Menschenschlag, nämlich Leute die ein wenig ausgeprägtes Selbstwertgefühl besitzen und für jede Vorschrift von Staat für ihre Lebensführung dankbar sind."
Menschenschlag? Das bezweifle ich. Ich hab zb keine Probleme mit Rauchverboten, sehe es aber bei Lebensmitteln und Alkohol anders. Das meine ich mir "müsste man extra diskutieren".

"Polyhymnia argumentiert wieder mit dem Kostenfaktor, obwohl er weiß, dass Raucher die Gesellschaft billiger kommen als Nichtraucher. Auch die Sprachwahl "...die unsere Krankensysteme verpesten.." läßt auf den Hintergrund schließen."
Spielt keine Rolle. Davon ist nichts menschenverachtend.

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?