08.10.11 18:10 Uhr
 77
 

Bundesumweltminister Norbert Röttgen hält an Gorleben als Atomendlager fest

Bundesumweltminister Norbert Röttgen hält weiter an der Idee fest, Gorleben als Endlager für Atommüll zu nutzen. Dies bekundete er in einem Brief an den niedersächsischen Ministerpräsidenten und Parteikollegen David McAllister.

Dafür bekommt er von Politikern der SPD und den Grünen scharfe Kritik. "Mit seinem alleinigen Festhalten an Gorleben entlarvt Röttgen, dass die Regierung nicht ernsthaft an einer Lösung des Endlagerproblems arbeitet", so die Grünen-Atomexpertin Sylvia Kotting-Uhl.

Für McAllister ist der Salzstock Gorleben absolut ungeeignet als Endlager, da eine Rückholung nicht gewährleistet ist. Die Erkundung Gorlebens wird trotzdem weitergeführt und schon im November könnte der nächste Castor-Transport dahin unterwegs sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gorleben, Norbert Röttgen, Bundesumweltminister, David McAllister
Quelle: www.n-tv.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.10.2011 19:01 Uhr von Rechthaberei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Zwischen-Endlager, denn für 250.000 Jahre ist: Gorleben überhaupt nicht geeignet.
Kommentar ansehen
08.10.2011 19:01 Uhr von Rechthaberei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gorleben wird zum Gortod: http://www.youtube.com/...


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?