08.10.11 11:57 Uhr
 286
 

Scooter erhalten für zu laute Musik Auftrittsverbot in der Schweiz

Die Technogruppe "Scooter" wird keine Konzerte mehr in der Schweiz geben. Der Grund sind die strengen Lärmschutzbedingungen dort.

"Die Lärmschutzbestimmungen dort sind so hart, dass unsere Musik nicht mehr wirkt. Unsere Musik wird erst laut zum Hörerlebnis. Wenn wir in der Schweiz über 93 DB sind, gilt das als Körperverletzung. Bei Verurteilung kann sogar eine Gefängnis-Strafe drohen", sagte Frontmann H.P. Baxxter.

Der letzte Auftritt in der Schweiz soll am 3. April 2012 in Zürich stattfinden und das auch nur, weil eine letzte Sondergenehmigung vorliegt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Schweiz, Musik, Verbot, Lärm, Scooter
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.10.2011 12:00 Uhr von derstrafer
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
bravo schweiz: sehr gut, sollten se hier für die alt band auch einführen, ihre zeit ist längst abgelaufen
Kommentar ansehen
08.10.2011 12:05 Uhr von indyreporter
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
In meinem Wohnzimmer: hat er schon Auftrittsverbot als er das erste Mal seinen Technomandelbrenner im TV anwarf.

Dazu sehr passende Verarschung:

http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
08.10.2011 12:15 Uhr von Klassenfeind
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Oliver Kalkhofe: hat mal in einer Rankingshow, bei der die Band mit "Hyper,Hyper" dabei war, einen der besten Kommentare abgegeben, den ich jeh gehört habe..

"Es gibt Musik zum Verlieben, es gibt Musik zum tanzen, es gibt Musik zum Kuscheln...und d a s ist Musik zum Scheißen ...
Kommentar ansehen
08.10.2011 12:31 Uhr von Nothung
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Vorbild Schweiz: Auch unter 93 dB ist diese "Musik" schon Körperverletzung.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?