08.10.11 10:01 Uhr
 518
 

Niederbayern: Massencrash mit 14 Fahrzeugen auf A 93

Am Donnerstagabend kam es auf der A 93 in Richtung München zu einer Massenkarambolage mit 14 Fahrzeugen.

Dabei wurden 17 Menschen verletzt. Eine Frau die sich zum Zeitpunkt des Unfalls außerhalb ihres Fahrzeuges aufhielt sogar lebensgefährlich. Über die Unfallursache gibt es bisher keine genauen Angaben der Polizei.

Es wird aber vermutet das schlechte Wetterverhältnisse der Grund sein könnte, da es in der Region zum Zeitpunkt des Unfalles starke Unwetter mit Hagel gab. Die Unglücksfahrzeuge blockierten dabei die Strecke auf einer länger von circa 150 Metern.


WebReporter: Mankind3
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Auto, Autobahn, Hagel, Niederbayern, Massencrash
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.10.2011 13:25 Uhr von d1pe
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, wenn man bei schlechten Wetter- und Sichtverhältnissen nicht den Sicherheitsabstand zum Vordermann vergrößert und die eigene Geschwindigkeit nicht verringert, landet man bei einem plötzlichen Bremsvorgang des Vorfahrenden in dessen Heck. Ich habe schon oft erlebt, dass manche meinen Innerorts bei einer Geschwindigkeit von 50-60 km/h bis auf zwei, drei Meter ranfahren zu müssen. Auf der Autobahn hält man wohl doch noch ein wenig mehr Sicherheitsabstand, aber man muss bedenken, dass sich der Bremsweg bei der Verdopplung der Geschwindigkeit vervierfacht und bei schlechtem Wetter nocht größer ist.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?