07.10.11 21:42 Uhr
 61
 

Fluglotsenverhandlungen gescheitert - Nun droht Streik

Die Fluglotsen-Gewerkschaft GdF teilte mit, dass man sich bei den Verhandlungen zwischen den Vertretern der deutschen Flugsicherung (DFS) und der Gewerkschaft GdF in der Runde am Freitag nicht einigen konnte.

Die Fluglotsen haben die Verhandlungen abgebrochen, da es anscheinend überhaupt keine Aussicht auf eine Einigung gibt.

Nach einer dreitägigen Friedenspflicht, die bis Montag dauere, können die Fluglotsen danach bereits in den Streik gehen. Darüber wird eine Tarifkommission am Montag befinden. Zugesichert wurde allerdings eine Ankündigung, 24 Stunden vor einem Streik. Ein Streik ab Dienstag wäre damit möglich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MarcTaleB
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Streik, Gewerkschaft, Tarifverhandlung, Fluglotse
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2011 21:42 Uhr von MarcTaleB
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Na, das kann ja wieder ein Spaß auf den Flughäfen werden. Ich hoffe, die Verantwortlichen habe diesmal ein wenig mitgedacht und vorgesorgt.
Genauso wie die Reisenden...
Kommentar ansehen
08.10.2011 00:17 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Streik? Da kommt doch sicher weider gerade noch rechtzeitig so ein geschmierter Politiker und redet den Streieknden ein, dass sie gegen X Gesetze verstossen, wenn sie nun streiken...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?