07.10.11 20:06 Uhr
 297
 

Ferrari bringt 2012 den Enzo-Nachfolger auf den Markt

Er war schon zu Produktionszeiten eine Legende. Die Rede ist vom 2002 präsentierten Ferrari Enzo. Dieser war schon zur Vorstellung damals ausverkauft.

Im nächsten Jahr, genau zehn Jahre später, will Ferrari nun einen Nachfolger auf den Markt bringen. Sein Name steht allerdings bisher nicht fest.

Als Antrieb dient auch bei ihm wieder ein Mittelmotor V12. Neu ist aber, dass er von einem Elektromotor unterstützt werden könnte. Auch bei Ferarri kann man sich eben CO2-Debatten nicht entziehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Markt, Ferrari, Nachfolger, Enzo
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Umwelthilfe arbeitet an absolutem Verbot aller Diesel-Fahrzeuge
EU will die Europamaut
SUV jetzt nur noch für "Bauern und Jäger"?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2011 22:29 Uhr von Kati_Lysator
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
was soll den der käse mit dem elektroantrieb? damit man den schön leise aus/in der/die garage fahren kann? weit wird auch dieses fahrzeug mit reinem elektroantrieb nicht kommen. wobei, einfach mal abwarten, vielleicht überrascht der ja sogar auf ganzer linie. optisch wird der hoffentlich wieder so ein richtiger kracher. ich bin dennoch gespannt was man da zaubert.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Sex Pistols"-Frontman Johnny Rotten verteidigt Donald Trump und den Brexit
Fußball: Lionel Messi wegen Beleidigung für vier Nationalelf-Spiele gesperrt
FIFA plant Erhöhung der Top-Manager-Vergütung um 50 Prozent


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?