07.10.11 17:11 Uhr
 1.301
 

Studie: Falsche Erinnerung könnten evolutionären Nutzen haben

Das menschliche Gedächtnis verhält sich nicht wie ein Film, in dem Szenen immer wieder abgespielt werden können. Erinnerungen werden oft nur ungenau, oder gar falsch abgerufen, was schlimme Folgen haben kann, etwa vor Gericht. Ein Forscher meint, dass dies in der Evolution durchaus Sinn macht.

Mark L. Howe von der Lancaster University meint, dass die Fehleranfälligkeit evolutionär nützlich sein könnte. In Situationen, die man als bedrohlich in Erinnerung hat, agiert man vorsichtiger. Auch die überhöhte Selbsteinschätzung kann zu besserem Selbstvertrauen und dadurch zu Erfolg führen.

Studien an Kindern zeigten, dass eine wiederholte, schmerzhafte Prozedur weniger weh tut, wenn sie in der Erinnerung gar nicht so schlimm ist. Trotzdem steht außer Frage, dass es Situationen gibt, in denen das Gedächtnis keine Fehler machen sollte, etwa der bei der Jagd oder auf der Flucht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Again
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gehirn, Evolution, Erinnerung, Nutzen
Quelle: science.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2011 17:11 Uhr von Again
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
In der Quelle wird noch ein weiteres Experiment erwähnt für das kein Platz mehr war:
Man legte Kindern eine Liste von Wörtern vor, die sich um das Thema "Schlaf" drehen: Nickerchen, dösen, Traum, Polster, Bett,... Das Wort "Schlaf" selbst kam aber nicht vor. Wer sich trotzdem daran erinnern konnte, schnitt in einem folgenden Assoziationstest besser ab.

Weitere Dinge die man nicht vergessen sollte: Hochzeitstag, Dosierung von Medikamenten, die Kinder aus der KiTa abholen, ...

[ nachträglich editiert von Again ]
Kommentar ansehen
07.10.2011 20:14 Uhr von KnechtRuprecht
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@H311dr1v0r: oder dass es kein Plural von "news" gibt :-P
Kommentar ansehen
07.10.2011 21:21 Uhr von D4L
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
hrmf: Hat sich erledigt ;-) (->"newses")

[ nachträglich editiert von D4L ]
Kommentar ansehen
08.10.2011 01:59 Uhr von erw
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
wo ist der sinn? vieles hat gute und schlechte seiten, man muss es nur drehen und wenden. es gleich mit "evolutionär" zu betiteln, ist reiner populismus. sowas sollte man nicht publizieren und ich hoffe, sowas hat es nur bis zum orf geschafft... in fachzeitschriften wär das zu fadenscheinig.
Kommentar ansehen
08.10.2011 08:45 Uhr von Again
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Er hat die Studie in "Current Directions in Psychological Science" publiziert. Ich weiß auch nicht was daran populistisch sein soll.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?