07.10.11 12:38 Uhr
 420
 

Steuerzahlerbund entsetzt über Angela Merkels neue Banken-Rettungspläne

Der Bund der Steuerzahler (BDS) zeigt sich entsetzt über die neueste Rettungsinitiative der Kanzlerin. Nachdem die Finanzen mehrerer Pleite-Staaten der südlichen Peripherie durch Steuergeld künstlich am Leben erhalten werden, sollen nun offenbar auch die europäischen Banken an den deutschen Steuertropf.

Gerade die Geldinstitute, so BDS-Verbandsvizepräsident Reiner Holznagel, hätten jahrelang von Staatsschulden profitiert. Nun werde das in Kauf genommene Risiko erneut auf die Bürger, der als Zwangsbürge herhalten müsse, absozialisiert. Schon die Aussicht auf Hilfen lasse Bankaktien steigen.

Derweil fordert EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso ein gemeinsames Vorgehen: "Wir schlagen den Mitgliedsländern ein abgestimmtes Vorgehen vor, um Banken zu rekapitalisieren und Schrottanleihen loszuwerden, die sie besitzen könnten". Nach Einschätzung Berlins sind deutsche Banken nicht akut in Gefahr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kritik, Angela Merkel, Steuerzahlerbund, Rettungsplan
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel reagiert gelassen und deutlich auf Donald Trumps Kritik
Kanzlerin Angela Merkel: "Der Anschlag in Berlin mahnt uns Flagge zu zeigen"
Attentat in Berlin: Angela Merkel spricht von "unbegreiflicher Tat"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2011 12:38 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Laut Spiegel müssen die Europäischen Kernländer gemeinsam die Verluste der Geldhäuser in den europäischen Pleite-Ländern ersetzen, insgesamt rund 180 Milliarden Euro. Zitat: "Davon müsste Deutschland als größtes und solventestes Land wohl einen Großteil tragen".

Passender und sehr aktueller Kino-Tipp dazu: "Der große Crash", siehe Trailer: "http://is.gd/..."

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
07.10.2011 12:43 Uhr von Rechthaberei
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Die Euro-Krise ist ja sowieso nur eine Banken-: Krise, weil es schließlich nur um Kreditausfälle geht.
Können die EU-Südländer ihre Schulden nicht finanzieren, dann gehen die französischen Banken pleite.
Kommentar ansehen
07.10.2011 13:10 Uhr von sumpfdotter
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Mit dem Euro ist es wie mit dem Kommunismus: Die Idee ist großartig - aber die Umsetzung ist entweder beschissen oder die Menschen bzw. die Bevölkerung ist noch nicht bereit für diese Idee. Letztendlich sind beide schlichtweg am Ego derer gescheitert, die die macht in der Hand halten

Karl Marx und sein "Kapital" ist aktueller denn je.
Kommentar ansehen
07.10.2011 14:00 Uhr von Phyra
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wenn den banken schon wieder geholfen werden muss sollten sie einfach verstaatlicht werden, dann hat sich das auch mit der euro krise erledigt.
Kommentar ansehen
07.10.2011 14:12 Uhr von :raven:
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte einfach aufhören zu hoffen, dass Merkel: etwas FÜR Deutschland machen würde. Ihr politischer Weg ist gekennzeichnet von Verrat, Lobbyismushurerei und US-Arschkriecherei.

Merkel wird als Sargnagel Deutschlands in die Geschichte eingehen!
Kommentar ansehen
07.10.2011 14:35 Uhr von