07.10.11 13:30 Uhr
 3.812
 

Polizeieinsatz in Kölner Jobcenter: Wartende singen Protestlieder

Vor zwei Wochen wurde einem Erwerbslosen in einem Kölner Jobcenter Hausverbot erteilt, weil dieser ein sogenanntes Überlebenshandbuch mit Tipps für Arbeitslose verteilte. In Reaktion darauf trafen sich mehrere Mitglieder von Erwerbslosengruppen in diesem Jobcenter.

Die etwa 30 Erwerbslosen verteilten Flugblätter, Kaffee und Überlebenshandbücher. Daraufhin fingen die Wartenden an, Protestlieder zu singen und rhythmisch mitzuklatschen. Nach Angaben der Erwerbslosen sollte keine Konfrontation gesucht werden, sondern Diskussionen entstehen.

Die angeforderte Polizei orderte Verstärkung an, weil sie sich mit der Situation überfordert sah. Nachdem Sicherheitskräfte mutmaßliche Rädelsführer benannten, wurde diesen Hausverbot erteilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Protest, Arbeitslosigkeit, Polizeieinsatz, Jobcenter
Quelle: www.nrhz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2011 14:00 Uhr von Homechecker
 
+60 | -1
 
ANZEIGEN
hmm: melden sie sich doch bitte im jobcenter wenn sie wieder arbeitslos werden sollten...


geht nich, hab hausverbot....

:D

wie sieht denn die allgemeine regelung für sonen fall vor? alles schriftlich?
Kommentar ansehen
07.10.2011 14:17 Uhr von xyr0x
 
+43 | -1
 
ANZEIGEN
Laut einem Bekannten der ebenfalls Hausverbot hat darf er das Jobcenter nur aufsuchen wenn er eine terminliche Ladung bekommt. Für diese zeit wird das Hausverbot dann aufgehoben.

Seit neustem werden vermehrt Hausverbote erteilt. So wird man die Arbeitssuchenden auch los :)
Kommentar ansehen
07.10.2011 14:20 Uhr von Mankind3
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
was: steht denn in dem Handbuch was so schlimm ist das er Hausverbot bekommt? ^^
Kommentar ansehen
07.10.2011 14:25 Uhr von supermeier
 
+38 | -2
 
ANZEIGEN
Hoffentlich vergisst die Polizei: im Falle eines Falles nicht, auf welche Seite sie wirklich gehört.
Kommentar ansehen
07.10.2011 15:12 Uhr von Volksabstimmung
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Ich habe da einge geniale Idee: Ihr Arbeitslosenverwalter, vermittelt doch den Arbeitslosen einfach mal eine Arbeit. Die kommen dann so schnell nicht wieder. Dafür braucht es weder Hausverbot noch die Polizei
Kommentar ansehen
07.10.2011 15:14 Uhr von SilentPain
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
hmm die Erwerbslosen im Jobcenter Singen und Klatschen
und die angeforderte Polizei ist überfordert
womit denn??? - mitsingen und mitklatschen?

besteht unser Recht beim Warten im Jobcenter darin
sich ohne Einbringung von Individualität und Menschlichkeit
sich Abfertigen zu lassen und abgesehen davon
die Schnauze zu halten???

[ nachträglich editiert von SilentPain ]
Kommentar ansehen
07.10.2011 16:00 Uhr von GoWithTheFlow
 
+21 | -0
 
ANZEIGEN
Also, ich denke, wenn wir erst einmal Protestlieder auf der Strasse singen, bekommen wir Hausarrest oder werden anderweitig mundtot gemacht. Und ist ja komisch, ich kenne keinen, der schon einmal eine Arbeit über das Jobcenter vermittelt bekommen hat.
Kommentar ansehen
07.10.2011 16:02 Uhr von Zephram
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist ja heftig ^^: Wer kennt die Dystopie von DS9 zum Thema ? ^^

jm2p Zeph
Kommentar ansehen
07.10.2011 16:03 Uhr von Misuke
 
+4 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.10.2011 16:12 Uhr von Teffteff
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@SilentPain: Leider konnte ich nicht die Originalquelle nehmen, in der der gesamte Vorgang etwas besser beschrieben war. Das Datum fehlte dort. Der Link ist hier:
http://www.die-keas.org/...

Darin steht dass das Jobcenter den Polizeieinsatz wegen „Störung des betrieblichen Ablaufs“ in Gang setzte. Übrigens waren bei dem Einsatz 8 Polizeiwagen beschäftigt. Zu Anzeigen oder Feststellung der Personalien ist es nicht gekommen.
Kommentar ansehen
07.10.2011 17:33 Uhr von keakzzz
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
@misuke: das heißt also deiner Meinung nach ist das Wahrnehmen von Rechten verwerflich?

und wenn ja: wer entscheidet, bei welchen Rechten das so ist und bei welchen es "okay" ist?
Kommentar ansehen
07.10.2011 23:18 Uhr von Logikus
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
mcmoerphy: dein unqualifizierter Kommentar is echt das letzte...

Zum Thema:
Die Arbeitsagentur hat Hausrecht und es wenn sie wollen das keiner dort singt dann darf sie natürlich die Polizei anrufen, die diese "störenden" Personen des Platzes verweist.
Die Aktion selbst is zwar etwas ungewöhnlich aber voll ok.

[ nachträglich editiert von Logikus ]
Kommentar ansehen
08.10.2011 01:18 Uhr von pillum
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
sehe: es schon vor mir.
sitzen am boden zusammen gekettet mit einer gitarre
und singen, kumbaya my lord, kumbaya :D
Kommentar ansehen
08.10.2011 09:49 Uhr von Zephram
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@shinari: In misukes Welt gibts nur die Harziefraktion welche keine Lust auf Arbeiten hat und es sich mit 365 Euro gutgehen lässt ^^ Mit anderen Worten Blind für die Realität...

jm2p Zeph

PS: Hat eigentlich schon mal jemand statistisch errechnet wann es in Deppenland nur noch 1-Euro-"jobs" gibt, bei der gegenwärtigen Abbauquote ? ^^

[ nachträglich editiert von Zephram ]

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?