07.10.11 08:13 Uhr
 150
 

Containerschiff vor Neuseeland havariert - Ölkatastrophe wird befürchtet

Bereits am Mittwoch ist 20 Kilometer vor dem Hafen Tauranga ein großes Containerschiff auf Grund gelaufen. Nachdem zwei Laderäume überflutet wurden, bekam das Schiff Schlagseite. Es hatte sich bereits ein fünf Kilometer langer Ölteppich gebildet.

Nachdem Lösungsmittel gegen das Öl erfolglos waren, wurden Spezialschiffe mit zusätzlicher Ausrüstung angefordert. Die Situation sei eine ernste Gefahr für die Umwelt, da das Schiff zu zerbrechen droht, heißt es.

Nun arbeite man daran, das Schweröl aus den Tanks des Containerschiffes zu entfernen, da diese noch nicht beschädigt seien. Das bereits herausgetretene Öl kommt aus defekten Leitungen. Es wurden bereits tote Vögel gefunden. Desweiteren seien Seehunde und Pinguine bedroht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MarcTaleB
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Neuseeland, Ölkatastrophe, Schweröl
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror-Anklage gegen Lieferwagenfahrer nach Anschlag auf Muslime in London
Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2011 08:13 Uhr von MarcTaleB
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde das verwunderlich, dass so etwas immer noch passieren kann.
Werden die Wege nicht vorher genau durchgeplant? Und haben gerade so große Schiffe nicht auch ein Unterwasserecholot, um vor flachen Stellen zu warnen?
Kommentar ansehen
07.10.2011 10:34 Uhr von machi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Verwunderlich? Nicht alle Schiffe haben Doppelwände,
viele sind aus den 60ern,
Abkürzungen fahren, selbstüberschätzung der Kapitäne,
Warnungen ignoriert, usw ...

Als Beispiel:
Die Exxon Valdes vor Alaska trieb deshalb auf die Küste zu weil der Captn sternhagelvoll war und die Zeche der Schlepper nicht zahlen wollte die bereit standen um ihn da weg zu ziehen, da rammte er lieber Alaska.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?