06.10.11 16:04 Uhr
 225
 

Feuergefechte zwischen den Konfliktparteien Armenien und Aserbaidschan

Der Streit zwischen den beiden ehemaligen Sowjetrepubliken Armenien und Aserbaidschan ist erneut eskaliert. Bei Feuergefechten um die von beiden Staaten beanspruchte Region Berg-Karabach sind heute mindestens drei Soldaten getötet worden.

Bereits am Vorabend soll es nach armenischen Angaben zu tödlichen Grenzzwischenfällen gekommen sein. Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy wird in naher Zukunft in die Konfliktregion reisen.

Die Region Berg-Karabach gehört völkerrechtlich zu Aserbaidschan, wird aber als Ergebnis eines blutigen Krieges seit den1990er Jahren von Armenien besetzt.


WebReporter: Babelfisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Krieg, Gefecht, Armenien, Aserbaidschan
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2011 16:11 Uhr von Theo_B
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
friedensengel: Was machen die Russen eigentlich? Die spielen sich doch da unten als Friedensgaranten auf?
Ach ja, die haben ja den Armeniern gesagt: "Macht was ihr wollt. Wir geben euch Feuerschutz". Oder wie soll man den kürzlich geschlossenen russisch-armenischen Beistandspakt sonst interpretieren??
Kommentar ansehen
06.10.2011 16:48 Uhr von Babelfisch
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
wer soll das sein? liebstes Land???
Falls die USA gemeint sind, sind keine Drohungen zu erwarten. Im Gegenteil. Armenien hat eine gute Lobby im Kongress.
Kommentar ansehen
07.10.2011 08:30 Uhr von hugo_strasser
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
die USA: verhalten sich äußerst zurückhaltend in diesem Konflikt. Das ist vernünftig. Die Russen dagegen haben Armenien schon bei der militärischen Besetzung von Teilen Aserbaidschans geholfen und unterstützen die Besatzungsmacht weiterhin. Gleichzeitig geben Sie vor, Friedensmittler zwischen den Konfliktparteien zu sein.
Dem Kreml ist es am wichtigsten, militärische Kontrolle im Kaukasus auszuüben. Nach Georgien dürfen sie zwar nicht mehr, aber mit der Schaffung zweier künstlicher Zwergstaaten auf georgischem Gebiet haben sie immerhin einen Fuß in der Tür. Armenien wird ebenfalls zu einem russischen Militärlager ausgebaut.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?