05.10.11 10:37 Uhr
 275
 

Drei Menschen in belgischer Atomanlage verstrahlt

Am Dienstag hat sich in der belgischen Atomanlage Belgoprcess ein Unfall ereignet. Nachdem in der Anlage eine geringe Menge an Plutonium freigesetzt wurde, wurden drei Menschen verstrahlt. Bei der Anlage handelt es sich um eine Wiederaufbereitungsanlage, die in der Nähe von Dessel steht.

Die Betreiber gaben schon bekannt, dass weder für die Menschen in der Nachbarschaft, noch für die Umwelt eine Gefahr besteht. Es sei keine Radioaktivität ausgetreten, lies der Betreiber verlauten.

Bei den Opfern handelt es sich im Inspekteure der IAEA (Internationalen Atomenergie-Organisation) und Euratom sowie um einen Mitarbeiter der Anlage. Bei der routinemäßigen Inspektion ist ein Plutonium-Behälter auf dem Boden gefallen und nur eine extrem kleine Menge freigesetzt worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ManiacDj
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Belgien, Radioaktivität, Atomanlage, IAEA, Plutonium
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Terrorattacke in London: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte (Update)
London: Vor dem Parlament ist es zu Schüssen gekommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.10.2011 10:37 Uhr von ManiacDj
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja mit Atomkraft ist nicht zu spaßen sie ist und bleibt gefährlich. Hier war soweit man das aus der Quelle erkennt einfach nur ein Schussel schuld. Trotz allem hoffe ich doch das es den 3 Leuten gut geht.
Kommentar ansehen
05.10.2011 16:54 Uhr von indyreporter
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Eine extrem kleine Menge freigesetzt worden": Unfassbar.

Es reichen geringste Mengen an Plutionium aus, um eingeatmet 100%ig Lungenkrebs zu verursachen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Frisurentrends 2017: Clavi-Cut und Trendfarbe Blond
Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?