05.10.11 10:04 Uhr
 1.089
 

Präparierter Eisbär Knut kann noch nicht im Museum ausgestellt werden

Aus dem geplanten Vorhaben, den präparierten Eisbär Knut im Berliner Naturkundemuseum auszustellen, wird vorerst nichts. Geplant war den Eisbären zu seinem Todestag, dem 19.3.2012, im Museum erstmals zu präsentieren.

"Sicher, es wäre schön gewesen, Knut zu seinem Todestag zu präsentieren. Allerdings steht das Ausstellungskonzept noch nicht", sagte Dr. Gesine Steiner vom Naturkundemuseum.

Zur Zeit werde im Naturkundemuseum noch heftig darüber diskutiert, wie Knut nun der Öffentlichkeit präsentiert werden soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Berlin, Museum, Eisbär, Knut, Naturkundemuseum
Quelle: www.bz-berlin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Identität von Künstler Banksy durch Versprecher wohl gelüftet
Syrischer Künstler malt hochrangige Politiker wie Donald Trump als Flüchtlinge
USA: Mormonen drehen Zwölfjähriger bei Lesben-Outing Mikrofon ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.10.2011 19:08 Uhr von d1pe
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Wie wärs mal mit gar nicht der Öffentlichkeit präsentieren? Dieses Tier war von Anfang an eine Gelddruckmaschine. Dass man ihm auch nach dem Tod jeden Cent aus dem Arsch quetschen muss, ist schon sehr bedenklich.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten
Acht arabische Prinzessinnen wegen moderner Sklaverei schuldig gesprochen
Oggersheim: Helmut Kohls Sarg wurde leer aus Haus gebracht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?