04.10.11 14:26 Uhr
 322
 

Die Frauen Afghanistans fürchten Versöhnung mit den Taliban

Der vor zehn Jahren begonnene Afghanistankrieg wurde auch mit dem Ziel geführt, die Unterdrückung der Frauen in Afghanistan zu beenden. Unter der Talibanherrschaft verschwanden Frauen quasi aus der Öffentlichkeit.

Frauen auf der Straße waren damals nur in der Burka genannten Ganzkörperverschleierung und in Begleitung eines Mannes zu sehen. Sie wurden gezwungen, ihre Berufe aufzugeben und durften keine Schule besuchen.

Der Einmarsch des Westens hat die Frauenrechtssituation erheblich gebessert. Viele Frauen fürchten nun eine offizielle Versöhnung mit den Taliban und eine Wiederkehr der Entrechtung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Babelfisch
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frau, Afghanistan, Angst, Taliban, Versöhnung
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe
Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.10.2011 19:13 Uhr von indyreporter
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Wo ist das Problem? "Frauen auf der Straße waren damals nur in der Burka genannten Ganzkörperverschleierung und in Begleitung eines Mannes zu sehen. Sie wurden gezwungen, ihre Berufe aufzugeben und durften keine Schule besuchen. "

Das ist doch in Berlin-Neukoelln genauso, hat aber mit der Religion sicher nichts zu tun.
Kommentar ansehen
04.10.2011 20:40 Uhr von Koppeldorn
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
problembär: stimmt! mit religion hat das nichts zu tun! aber mit den taliban!
Kommentar ansehen
04.10.2011 21:18 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@indyreporter: Da hast Du ja mal Recht: Das hat was mit praktischem Patriarchat zu tun und nix mit Religion. Dass die sog. Religionswächter (die aber im Grunde auch nur kleine machtgeile Halbstasis sind) das gern unterstützen, ist aber logisch, immerhin wird man auf diese Weise die einflussstärkste Bevölkerungsgruppe los, denn sehr viele, wenn nicht die meisten Männer hören auf das, was ihre Frauen sagen oder anraten.
Kommentar ansehen
06.10.2011 18:24 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
indyreporter in Berlin-Neukölln ist aber nicht kurze Zeit vorher die Rote Armee durchgerauscht. Die Frauen mussten sich und ihre Familien selbst versorgen, während die Männer "unterwegs" (...oder halt tot) waren.

Als dann Rabbani abgesägt wurde und die feinen Herren Spätpatrioten wiederkamen, sind hunderte Frauen auf den Strassen Kabuls verhungert, weil sie ja nicht arbeiten durften, ergo kein Geld verdienten, ihre Wohnungen verloren und so halt auf offener Strasse liegen blieben.

DAS ist das Problem mit den tollen Taliban. Es geht nicht um Wahlrecht oder irgendwelche Kleidung oder Selbstbestimmung, Es geht um pures Überleben.

[ nachträglich editiert von ElChefo ]
Kommentar ansehen
06.10.2011 19:23 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ElChefo: In der Tat. Machtpolitik vom Feinsten. Und hat mit Religion rein gar nichts zu tun.
Kommentar ansehen
06.10.2011 19:42 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schwertträger: Tatsache, wie so ziemlich alles, was diese und andere Auslegungen der Scharia so vorschreiben.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein
"Rogue One - A Star Wars Story" - das erwartet uns
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?