04.10.11 11:19 Uhr
 161
 

Trotz eigener Probleme: Japan will Euro-Krisen-Ländern helfen

Japan hat derzeit mit einigen Sorgen zu kämpfen: Die Atomkatastrophe ist noch lange nicht abgehakt, die Schulden sind höher als in Griechenland und die Wirtschaft dümpelt vor sich hin.

Dennoch hat Japan nun angekündigt, den Euro-Krisen-Ländern zur Seite stehen zu wollen. Milliarden wolle man der EU zur Verfügung stellen, damit der Schuldenberg bewältigt werden könne.

Japan wird demnach noch mehr Euro-Anleihen kaufen. Bisher hat man ca. drei Milliarden Euro in Wertpapiere des Rettungsfonds EFSF investiert. So könnte auch die Aufwertung der eigenen Währung Yen gestoppt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Wirtschaft, Japan, Hilfe, Schuldenkrise
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama ordnete wohl kurz vor Amtsende Cyberangriff auf Russland an
Türkei und Iran bekennen sich zu politisch isoliertem Emirat Katar
Union empört über Martin Schulz: Angela Merkel verübe "Anschlag auf Demokratie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.10.2011 11:25 Uhr von XaLox
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
raus aus dem Doller!
Kommentar ansehen
04.10.2011 12:32 Uhr von Vladi2030
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Japan will oder Japan wird indirekt gezwungen? Japan ist doch längst von anderen Mächten infiltriert und abhängig, sie sind schon lange nicht mehr souverän.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hochhausbrand in London: Versicherer warnte kurz zuvor Regierung
Barack Obama ordnete wohl kurz vor Amtsende Cyberangriff auf Russland an
Google möchte E-Mail-Scanning zu Werbezwecken einstellen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?