04.10.11 10:14 Uhr
 12.366
 

"Battlefield 3": EA droht wegen Hack mit Löschung aller Spiele

Wie ShortNews bereits berichtete, wurde die Beta-Version des Ego-Shooters "Battlefield 3" gehackt. Jetzt hat sich der Publisher EA zu Wort gemeldet und droht allen Spielern, die auf den modifizierten Servern spielen, mit einer Sperre ihres Benutzerkontos bei Origin.

Dadurch wäre es nicht nur unmöglich, "Battlefield 3" weiter zu spielen, sondern es würden auch alle anderen Games verloren gehen, die über diese Plattform digital gekauft wurden.

Das harte Durchgreifen liegt darin begründet, dass Cheater eine große Gefahr für die Ranglisten darstellen. Ein erster Cheat ist bereits entwickelt worden, mit dem Freunde und Feinde optisch eindeutig markiert werden. Dies funktioniert auch durch Wände hindurch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Session9
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: EA, Battlefield, Hack, Löschung, Battlefield 3
Quelle: de.ign.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

36 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.10.2011 10:14 Uhr von Session9
 
+24 | -1
 
ANZEIGEN
Hoffentlich entwickelt sich das nicht zum Super-GAU für EA bzw. Battlefield 3, weil im Vorfeld ja viel unternommen wurde, damit die Cheater-Horden nicht über das Spiel herfallen. In der Quelle findet ihr noch weitere Infos zu dem Beta-Hack und Battlefield 3.
Kommentar ansehen
04.10.2011 10:33 Uhr von rubberduck09
 
+20 | -23
 
ANZEIGEN
Enteignung wg. Cheaten? Wenn sowas nicht mal ganz fix von Gerichten kassiert wird...
Kommentar ansehen
04.10.2011 10:36 Uhr von Chuzpe87
 
+74 | -24
 
ANZEIGEN
Battlefield 3: War ja klar. Da gibt es ein neues Spiel und das erste was passiert ist, dass ein Cheat programmiert wird. [editiert]
Kommentar ansehen
04.10.2011 10:36 Uhr von Jaecko
 
+20 | -30
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.10.2011 10:39 Uhr von NGen
 
+41 | -6
 
ANZEIGEN
werde mir wegen origins: battlefield 3 nicht kaufen. ist ja fast schlimmer als sich bei facebook zu registrieren, bei den nutzungsbedinungen von ea.
abgesehen davon, dass ea ohnehin ein ganz unsympathischer verein geworden ist.
Kommentar ansehen
04.10.2011 10:45 Uhr von Mankind3
 
+38 | -10
 
ANZEIGEN
rubberduck: Das ist das einzig richtige was EA da macht. Wer meint mit Hacks sich Vorteile verschaffen zu müssen hat nix anderes verdient als gebannt zu werden.
Kommentar ansehen
04.10.2011 10:52 Uhr von dexion
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Wäre zu schön: wenn die sowas auch mal durchziehen würden...
Was wohl nicht der Fall sein wird...
Kommentar ansehen
04.10.2011 11:05 Uhr von Plage33
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
sowas wünsch ich mir auch für bestimmte Ligen inkl. Geldstrafen etc. ;)

hach wäre das schön ;)
Kommentar ansehen
04.10.2011 11:17 Uhr von noshitsherlock
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Also zuerst einmal geht es ja nun in dem Fall eher um die 128 Spieler Server, die EA aufregen, warum auch immer. Finde es aber nicht schlimm. Das ansonsten Konsequent gegen Cheater vorgegangen wird finde ich vollkommen in Ordnung.

@Ngen
Da haste vollkommen recht. Also an sich können einem die Leute fast Leid tun die sich die AGBS nicht mal angeschaut haben.
Kommentar ansehen
04.10.2011 11:19 Uhr von SClause
 
+18 | -5
 
ANZEIGEN
Wenn: ich in der Rangliste Erster bin, was hab ich dann davon?

Mehr Geld?
Ein gesundes Leben?
Genug zu Essen?


Nein, das einzige was ich dafür bekomm sind Bonus-Waffen/-Skills, etc. die ein anderer vielleicht nicht hat. Durch diese Suggestionen werden die Leute dazu "überredet" das Spiel zu kaufen, dann noch ein paar Addons oder Mods zu kaufen und dann noch echtes Geld für virtuelles Geld ausgeben.
Das alles ist also nur eine Profit-Gier der Spielehersteller.
Von da her finde ich es gut, wenn es Leute gibt die da ein wenig den Hersteller ärgern.

Ich bin nach wie vor der Meinung: Die Leute sollen ein Spiel kaufen und fertig. Keine monatlichen Abos, keine laufenden Kosten durch Updates die man kaufen muss, damit man noch am gleichen Server spielen kann, usw.

/kritik off

PS: Her mit den Minus ihr Süchtler ;-)


Edit:
Bevor ichs vergesse: Politiker sind auch so was wie Cheater, nur dass wir es dort direkt spüren. (Geldbeutel, ...)

[ nachträglich editiert von SClause ]
Kommentar ansehen
04.10.2011 11:38 Uhr von Flutlicht
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
EA: Ist das Image ruiniert, ruiniert man Gamestudios ungeniert.

Wie man den Massenansturm ein bisschen im Keim ersticken kann:

- Datenkrake anhängen
- möglichst viele umständliche Programme/Plugins notwendig machen
- ausschließlich Online (da freuen sich bestimmt auch ein paar)
- multiple Friendlists und Redundanzen aufbauen
- sowenig wie möglich auf Software-Ergonomie achten
- Spielern drohen



p.s.:
Einen "hacked" Server beitreten ist bei EA schon hacken. Die Aussage in der News hat also nur teilweise mit "wahren" Cheatern zu tun.

[ nachträglich editiert von Flutlicht ]
Kommentar ansehen
04.10.2011 11:48 Uhr von Near
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Da sieht man´s mal wieder in der "modernen" Welt ist der gemeine Videospieler längst nicht mehr Besitzer der Spiele die er bezahlt hat, sondern nurnoch eine Art Mieter, der im Zweifelsfall schutzlos der Willkür der Hersteller ausgeliefert ist.

[ nachträglich editiert von Near ]
Kommentar ansehen
04.10.2011 11:55 Uhr von dummundstruppig
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ich habe mich schon auf die 128er server gefreut.
aber dann gehe ich lieber doch nicht drauf.

ist das image ruiniert, uriniert sichs ungeniert.
Kommentar ansehen
04.10.2011 12:06 Uhr von georgygx
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
haha: die sollen mal versuchen spieleraccounts zu sperren
damit kommen sie in deutschland nie durch

schon steam musste das erleben und darf auch nur spieler auf gleicher engine sperren.

außerdem kann das jedem passsieren.
mal schnell eine einladung von einem kumpel oder im serverbrowser auf so einen server geklickt oder jemand, der so einen testet aber nichts mitbekommen hat, dass es nicht erlaubt ist (liest ja nicht jeder täglich die ea news ...)

oh ja das sind böse menschen, die auf so einen server gehen
verbrennt sie !!!
Kommentar ansehen
04.10.2011 12:20 Uhr von arlene
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Falsche Rubrik, "Games" wäre besser: Mehr gibts zu solchen generischen Shootern nicht zu sagen. Ab BF 23 (Vergesst dabei dann nicht "BF 1634", "BF Iranattack" sowie "BF WW3" und "BF 1948 Alternative Universe" usw.) sollte auch der letzte genug davon haben
Kommentar ansehen
04.10.2011 12:46 Uhr von dynAdZ
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Hartes Vorgehen gegen Cheater ist mir recht, allerdings hätte ich bei so drastischen Maßnahmen Angst vor False Detections.
Kommentar ansehen
04.10.2011 12:52 Uhr von Randall_Flagg
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
ich finds richtig so. Cheaten ist für mich kein Kavaliers-Delikt, denn es versaut anderen einfach nur den Spaß. Und es kann auch nicht im Sinne von EA und DICE liegen, dass das Game keinen Spaß mehr macht, denn wenn sich das rumspricht,kauft es sich keiner mehr ...
Kommentar ansehen
04.10.2011 13:01 Uhr von Hoschman
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
mir scheint die meisten lesen die news nicht richtig!
es geht hier sekundär um cheater, EA will alle sperren, die sich jemals auf solche server eingeloggt haben!

es wird nur geschrieben, das auf basis des hacks, cheats erstellt werden... mehr nicht.


ansonsten ist das die oberdreistigkeit von EA... ich kaufe eh keine spiele mehr von denen.
im prinzip kaufe ich keine spiele mit onlinezwang in jeglicher hinsicht... da haut man sich lieber nen crack drauf und fertig.
als legaler user ist man doch eh nur angeschissen heutzutage.
Kommentar ansehen
04.10.2011 13:04 Uhr von Maverick Zero
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Modifizierter Server: Momentchen mal...
so wie sich das liest, sollen auch Spieler gesperrt werden, die lediglich auf fremden / modifizierten Servern spielen.

Dadurch kommt ja keiner zu Schaden (im Sinne von veränderter / manipulierter Rangliste etc). Das Cheater-Argument zieht hier nicht.
Wenn ich - etwa aufgrund schlechter Internetverbindung zum offiziellen Server - auf einem speziellen modifizierten Server spielen will, dann ist das doch meine Sache, solange ich keine anderen Spieler, die das Spiel in seiner normalen Konfiguration spielen wollen störe, oder?

Werden offizielle Ranglisten durch manipulierte Spiele gestört oder andere Spieler durch Hacks/Cheats am Spielen gehindert, dann sollte der Betreiber der Plattform tatsächlich agieren. Solange aber keine dritten zu Schaden kommen, sollte ein jeder mit seinem Spiel tun und lassen können was er will.

Leider ist es aber in der Praxis so, dass der Betreiber auf seiner Plattform quasi Hausrecht hat und Spieler (Nutzer) nach belieben sperren kann
Kommentar ansehen
04.10.2011 13:11 Uhr von Zulutr0n1c
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ randall_flagg: Du missverstehst hier etwas, hier geht es um virtuelle Werte, das ist ist noch scheinbarer als Geld. EA wird mehr und mehr unsympatischer, ich glaube ich hab mir mit Fifa12 den letzten Knebelvertrag mit EA geleistet.
Und was das vorgehen anbelangt, was EA hier an den Tag legt, es ist gleichzusetzen mit "chiptuning" beim Auto, der Hersteller sieht es nicht gerne denn er verkauft ja teils extrem gedrosselte Motoren, welche mittels anderer "firmwareversionen" zu den orginalmotoren gemacht werden. Wenn du auf der Strasse bist haste so nen unerlaubten Geschwindigkeitsvorteil. EA Handeln wäre jetzt gleichzusetzen mit der Strafe das man alle Automodelle die man von der einen sorte mit der man erwischt worden ist nicht mehr fahren darf für immer. Bei EA sind die Drosselbausteine die spastischen meist für Waffen verwendete min levelanforderungen. Und wenn ihr mich fragt, die dürften mich vielleicht für den MP sperren, wenn ich beim cheaten erwischt werde aber nicht dürfen sie mir den SP wegnehmen noch irgendwelche anderen Spiele, das is lächerlich und erinnert an die Judenverfolgung, wer ist da nicht alles als ungeliebter Nachbar als jude angeschwärzt worden meist zu unrecht?
Kommentar ansehen
04.10.2011 13:30 Uhr von w0rkaholic
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@steffi78: [...]sorry leute wo lebt ihr denn eigentlihc. Cheater kann man anders enttarnen und auch anders gegen vorgehen.[...]

Also je nach benutztem Cheat sind Cheater online eigentlich nicht zu erkennen. Es gibt beispielsweise schon lange Triggerbots, die in dem Moment einen Schuss auslösen, wenn der Spieler im richtigen Moment über den Kopf des Gegners zielt. Sprich, das Zielen erfolgt weiterhin manuell, aber der Schuss wird automatisch ausgelöst. So etwas ist sauschwer zu erkennen, selbst für einen direkten Zuschauer (Spectator, in krassen Fällen nicht mal, wenn man neben dem Spieler steht).

Andere Cheats sind einfacher zu erkennen, beispielsweise volllautomatische Aimbots, die wie doof direkt auf den Gegner zielen und daher auch sofort für Spectator "unmenschlich" wirken.

Ich stell´s mir auch unheimlich schwierig vor, Cheats komplett zu verhindern, besonders, ab wann ist es ein Cheat? Ich hab früher viel UT2004 gespielt, auch auf LAN-Turnieren - da war es absolut normal, seine INI-Datei zu tunen. Vom einfachen Abschalten der Musik, über das Ausblenden der Waffenmodelle (damit einem die Waffe nicht die Sicht verdeckt) bis hin zu Makros, die es einem Erleichtern beispielsweise eine Waffe wegzuwerfen oder schneller zu wechseln oder schneller mit dem Team zu kommunizieren (was sonst zwar auch möglich, aber etwas kompliziert ist).

Cheaten beim E-Sport ist ein bisschen wie Doping beim "richtigen" Sport. Profisporter dopen sich alle, wenn auch hoffentlich die meisten legal (durch gute und ausgewogene Ernährung und erlaubte Mittel wie meinetwegen Creatin, um nur eins zu nennen), unfair wird´s dann, wenn man Mittel nimmt, die nicht erlaubt sind.

Am sinnvollsten finde ich, wenn auf den Servern tatsächlich Admins rumlaufen, die ähnlich wie Schiedsrichter entscheiden, ob da jemand cheatet oder nicht. Das wäre natürlich teurer, aber spätestens dafür wäre ich bereit einen monatlich Beitrag zu leisten, denn der Spaß geht schon flöten wenn Leute betrügen, oder nennen wir es höflicher, schummeln.

Früher war es bereits üblich, dass von jedem wichtigen Spiel in Ligen Demos aufgezeichnet wurden, die man anschließend beim Verdacht auf Cheats analysieren konnte. Der Triggerbot-Nutzer (siehe oben) war damit aber in der Regel auch nicht zu erkennen.

Das harte Durchgreifen von Origin finde ich ein bisschen übertrieben, eine Sperre für das eine Spiel, wo er oder sie tatsächlich gecheatet hat, sollte ausreichen. Hier andere Spiele quasi in Sippenhaft zu nehmen, halte ich für rechtlich und vor allem moralisch bedenklich. Es gibt zwar viele, die den Cheatern gleich den Tod wünschen, aber ganz so eng sehe ich es dann auch nicht...
Kommentar ansehen
04.10.2011 13:32 Uhr von Petaa
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Also bei eindeutigem Nachweis für den Account dauerhaft BF 3 zu sperren ist eine Sache. Aber den ganzen Account mit mehreren gekauften Spielen zu sperren wird nach EU Recht wohl nen derben Rückschlag geben.

AGB = Wunschdenken der Firma <> geltendes Recht

Da reicht ein betroffener Spieler mit 10 Games im Origin Laucher der gesperrt wurde und ne Rechtsschutzversicherung hat und schon wird das in jeder Instanz kassiert. Streitwert von ca. 500 Euro + Schadenersatz im Rahmen der Gewährleistung und schon lacht EA da nicht mehr wenn da Urteil rechtskräftig wird und die restlichen betroffenen, gesperrten Spieler an ihre Tür klopfen.
Kommentar ansehen
04.10.2011 13:53 Uhr von DWo
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Selber schuld Selber schuld, wer Spiele kauft, die auf EAs Mist Origin oder Valves Schundplattform Steam zugreifen bzw. dort Registrierungen verlangen.

Ich kauf mir lieber Spiele, die diesen Schund nicht haben und kann diese Spiele auch in 20 Jahren noch spielen bzw. kann mir kein Betreiber aus irgendwelchen Launen heraus den Zugang zu sämtlichen gekauften Games verwehren.
Kommentar ansehen
04.10.2011 14:16 Uhr von Randall_Flagg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@steffi78
Wenn ich dich richtig verstehe geht es dir erstmal um "private" Server bzw. not-ranked server. Dagegen habe ich ja auch nichts, es sind ja keine offiziellen (Wobei EA wirklich mist gebaut hat wenn die Scores der non-ranked server auf die ranglisten einfluss hat). Wenn da wer cheatet: Bitte, nicht mein Problem. Wenn ich allerdings auf nem offiziellen Server spiele, habe ich keine Lust alle 3 sekunden von jemandem mit ner UMP über die ganze Map per one-shot gekillt zu werden, wie es bei BF3 schon 2 mal passiert ist (Operation Metro, ich war Angreifer, stand in meinem Spawngebiet, der andere campte bei A). Das versaut ja nicht nur mir das Spiel sondern auch anderen. Und wer sowas macht und anderen das Spiel versaut, sollte bestraft werden. Von mir auch erstmal nur aus dem Spiel ausgeschlossen werden, wo er erwischt wurde. Wobei ich finde, dass eine komplette Sperrung eine wesentlich größere Abschreckung zur Folge hätte.

Das Spielen auf modifizierten Servern ist afaik auch nicht verboten, nur die Betreiber sind am Arsch, weil sie die Software unerlaubt modifiziert bzw. nachprogrammiert haben (gilt ähnliches wie bei den Privaten MMORPG-Servern von WoW und Co)

@Zulutr0n1c
Der Vergleich hinkt etwas, denn es klingt eher nach dem Übertakten von CPUs oder dem modifizieren von Konsolen (Wii etc). Wenn ich die Karre illegal aufmotze und erwischt werde muss ich Strafe zahlen und den Mist entfernen. Ich bin mir jetzt nicht ganz über die Gesetzeslage im Klaren, kann aber auch sein, dass dir, je nach schwere des Tunings, der Führerschein abgezogen wird. Und wie oben beschrieben: Die Sperrung hätte ein größeres Abschreckpotential. Auf Verdacht wird ohnehin nicht gebannt, ich kenne zumindest keine Falsebans seitens Punkbuster, da wird ja nur gekickt wenn PB die Software erkennt. Da muss sich EA nur die Banlists angucken und dementsprechend handeln. Wie gesagt, wenn das bei Steam wäre, würds mich z.B. hart treffen, ich hab da 176 Spiele am start. Selbst wenn ich bei allen MP-Games gesperrt werden würde, wärs ein ziemlicher Arschtritt.
Damals im Clan hatten wir auch einen, der meinte er wurde bei CoD gebannt (nein, das spielen wir nicht) und brauchte ein neues Black Ops, wo man es denn günstig herkriegen könnte. 3 Sekunden später war der Typ clanlos. Ich konnte auch nicht verstehen, wieso er noch Left 4 Dead zocken konnte, obwohl sein VAC-Status auf "ausgeschlossen" gesetzt war. Vielleicht vertue ich mich auch gerade und er konnte es gar nicht mehr zocken ...
Nach Außen hin mag es jedenfalls harmlos wirken, aber wenn man selbst zockt wird man doch sehr schnell sauer, wenn sich einer unfaire Vorteile verschafft.

Vielleicht sollte man so etwas wie einen "Vidyagames-Führerschein" einführen, der einen überhaupt berechtigt, zu zocken. Und wenn wer im MP bescheißt, kriegt er Punkte, und nach ner bestimmten Anzahl an Punkten werden ihm alle Accs gesperrt, bis er den Führerschein erneut gemacht hat :P

[ nachträglich editiert von Randall_Flagg ]
Kommentar ansehen
04.10.2011 14:19 Uhr von Petaa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@DWo: Zu einem gewissen Teil hast Du recht. Ich sehe jeden Titel mit DRM oder online Zwang keinesfalls als Vollpreistitel. Bei einem Vollpreistitel erwarte ich als Käufer voll Kontrolle über mein gekauftes Produkt.

Ich habe auch Titel über Steam, Origin und UBI Launcher gekauft ABER erst als diese bei ca. 5 Euro lagen.

Refresh |<-- <-   1-25/36   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?