03.10.11 18:58 Uhr
 259
 

Dortmund erhöht die Zahl der Politessen und Kontrolleure von 21 auf 32

Im Rahmen der Verkehrsüberwachung waren in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) bisher 21 Politessen und Kontrolleure beschäftigt. Jetzt hat die Stadt das Personal in diesem Bereich um elf Personen aufgestockt.

Hans-Joachim Skupsch, der Sprecher der Stadt Dortmund, erklärte: "Dahinter steckt keine Strategie, um unsere Kassen aufzufüllen". Er führte weiter aus, dass bis zum jetzigen Zeitpunkt viele Stellen unbesetzt gewesen wären.

Ziel ist es, dass die neuen Knöllchenschreiber die Personalkosten erwirtschaften. Die Stadt hat in ihrem derzeitigen Etat 4,46 Millionen Euro Einnahmen durch die Arbeit der Politessen und Kontrolleure vorgesehen.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, Dortmund, Zahl, Knöllchen
Quelle: www.ruhrnachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkische Regierung will die Botschaft des Landes nach Ost-Jerusalem verlegen
Österreich: Neue Regierung erwägt "Pornofilter"
Mit Hilfe des US-Geheimdienstes CIA Anschläge in Russland verhindert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.10.2011 19:10 Uhr von Strassenmeister
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Diese: Nachricht ist ja weltbewegend.
Kommentar ansehen
03.10.2011 20:36 Uhr von Rudi_im_Winkel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ist wie in Berlin ! Das rote kommunistisch-sozialistisch-grüne Politikerpack hat flächendeckend Parkraumbewirtschaftung in der gesamten Stadt eingeführt. Die Begründung dafür ist, dass nur Bonzen und Kapitalisten Autos haben und deshalb geschröpft werden müssen. Die Grünen und das "normale" Volk haben nur Fahrräder und sind daher davon nicht betroffen.
So wird halt "hintenrum" der Sozialismus wieder gefördert, und Leistung wird durch Besteuereung und durch Abgaben bestraft.
Wehe wenn diese Gesinnungspolitiker sich in ganz Deutschland breitmachen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft
TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an
Beverly Hills 90210-Star Jason Priestley verpasste Harvey Weinstein Faustschlag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?