03.10.11 17:03 Uhr
 312
 

Genstudie legt Änderungen im Ernährungsverhalten nahe

Dass die Gene bei der Ernährung eine Rolle spielen, weiß man schon seit längerem. Eine neue Studie aus Norwegen hat jetzt aber gezeigt, dass die Interaktion zwischen Genen und Ernährung deutlich stärker ist, als bisher angenommen.

Das Forscherteam konnte zahlreiche Gene identifizieren, die stark auf die Ernährung reagiert haben, indem sie ihre Aktivität erhöhten oder herabsetzten. Dass diese Gene vielfach mit sogenannten Lifestyle-Erkrankungen in Zusammenhang gebracht werden, macht die Sache erst richtig brisant.

Gemäß den Studien sollte man demnach die Nahrung auf fünf bis sechs kleine Mahlzeiten aufteilen, von denen jede aus je einem Drittel Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette bestehen sollte. Damit lassen sich offenbar die schädigenden Wirkungen der Gene am besten in Schach halten.


WebReporter: swissestetix
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Studie, Norwegen, Gen, Ernährung, Kohlenhydrat
Quelle: www.beauty-blogger.info

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab
Wenn man die Handynummer von Lothar Matthäus erbt
Hamburg: Baggerfahrer stößt auf Sportplatz auf gigantisches Hakenkreuz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.10.2011 19:22 Uhr von gofisch
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
kein gemüse? den artikel muss ich meiner frau zeigen. xD

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Familie dank aufmerksamer Nachbarn gerettet
Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?