03.10.11 16:45 Uhr
 353
 

Türkei wegen Internetzensur unter Druck

Laut "Bild.de" hat Dunja Mijatovic, die OSZE-Expertin für Pressefreiheit, die türkische Regierung gebeten, die Internetzensur aufzuheben.

Selbst Präsident Abdullah Gül hat verlauten lassen, dass er die Internetzensur verurteilt, aber auch türkische Bürger kritisieren die Regierung.

Mehr als 5.000 Webseiten, zu denen auch YouTube gehört wurden bereits durch türkische Behörden in den letzten zwei Jahren gesperrt. Als Begründung äußerte man, dass der Staatsgründer Atatürk in einigen Videos verunglimpft wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kruemelmuncher
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Druck, Abdullah Gül, Internetzensur
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.10.2011 16:50 Uhr von Rechthaberei
 
+13 | -16
 
ANZEIGEN
Youtube ist wegen Atatürks homose... Personenkult: beziehungsweise der Vermutungen gesperrt worden:

http://www.youtube.com/...

http://www.welt.de/...



[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
03.10.2011 16:53 Uhr von artefaktum
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
Ich bin ja durchaus ein Anhänger von News, die auch mal Dinge beleuchten, die nicht so im Rampenlicht der grossen Pressethemen stehen. Allerdings sollten wir mal so langsam überlegen, hier eine neue Oberrubrik "Türkei" einzupflegen? ;-) SN ist ja schon eine Kulturseite geworden.
Kommentar ansehen
04.10.2011 00:32 Uhr von Speckter
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
inet: zensur gibts sogar hier in brd.
Kommentar ansehen
04.10.2011 00:54 Uhr von ElChefo
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Speckter und gleich zeigst du uns youtube-Videos, die durch die durch die die GEMA hat sperren lassen?

Inwiefern ist das jetzt vergleichbar?
Kommentar ansehen
04.10.2011 01:13 Uhr von Speckter
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
toll: Zwischen dem 11. und 17. September 2007 sperrte der deutsche Internetzugangsanbieter Arcor den Zugriff auf YouPorn und weitere Websites mit frei zugänglichem pornografischen Material für alle seine 2,4 Millionen Kunden.

verdammt das ist ja keine sperre. ^^

weiter gehts:

Geplante Sperrungen rechtsextremer Webseiten in Sachsen-Anhalt (2008) [Bearbeiten]

Die SPD in Sachsen-Anhalt will den Zugang zu rechtsextremen Webseiten sperren. In Schulen, Bildungs- und Jugendfreizeiteinrichtungen soll die Zugriffsmöglichkeit auf Webseiten mit rechtsextremistischen Inhalten gesperrt werden. Damit will man Rechtsextremen eine der wichtigsten Plattformen für ihre Propaganda nehmen. Innenminister Holger Hövelmann legte Ende 2008 eine Liste von aktuell 231 Webseiten vor, die zur Sperrung empfohlen werden. Diese Liste soll laufend fortgeschrieben werden.[28][29]

Gewalt-Seiten

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) möchte Gewalt-Seiten sperren lassen.[30]

Urheberrechtlich bedenkliche Seiten

Von Vertretern der Musikindustrie, wie dem Vorstandsvorsitzenden des Bundesverbands Musikindustrie Dieter Gorny, wird das Sperren von Webseiten befürwortet. Diese erhoffen sich eine Ausweitung der Internet-Regulierungsmaßnahmen zum Schutz geistigen Eigentums.[13]

Glücksspiele [Bearbeiten]

Von Vertretern des Buchhandels und der hessischen Landesregierung[31] werden Internetsperren für Glücksspielseiten und Urheberrechtsverletzungen gefordert.[32]
Kommentar ansehen
04.10.2011 03:46 Uhr von Speckter
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
damit: ihr sieht das es auch hier in brd der fall ist.

6tage sperre ist sperre
Kommentar ansehen
04.10.2011 11:55 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Klar: "6tage sperre ist sperre "

Wenn man so undifferenziert denkt wie du, sicher....

Wenn sich EIN Provider dazu entschließt, Seiten zu sperren, bis geklärt ist, ob dort urheberrechlich oder strafrechtlich bedenkliches Material zu finden ist, dann ist das natürlich genau das selbe wie jahrelange Sperren von Youtube über alle türkischen Provider.

Allah, lass Hirn vom Himmel....
Kommentar ansehen
04.10.2011 15:04 Uhr von Speckter
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
jolly: kartoffel lass hirn wachsen ^^

diese sperren gibts hier auch in brd. du mich verstehen lan. haha ds kapierst du jetzt oder?
Kommentar ansehen
04.10.2011 15:45 Uhr von Jolly.Roger
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Specki: "kartoffel lass hirn wachsen ^^"

Tja, haste Kartoffel-Mangel-Ernährung, was?

"diese sperren gibts hier auch in brd."

Ich kann Youtube erreichen. Problemlos.
Nicht mal das Stop-Schild gibts....

Ein bisschen mehr als "befürworten", "gefordert", "empfehlen", "möchten" solltest du schon bringen, um deine Behauptungen zu belegen....
Kommentar ansehen
04.10.2011 15:58 Uhr von ElChefo
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Speckter: Erbärmlich.

Erst laut brüllen, irgendeinen Mist behaupten, und wenn man dann widerlegt wurde, auch noch beleidigend werden. Naja, was will man auch von dir und deinen Compadres erwarten.

Was Arcor gemacht hat, war ein Alleingang, für den er auch (siehe Dauer der Sperre) abgestraft wurde, nicht zuletzt vom Verbraucherschutz. Siehe dazu auch die Berichterstattung zu dem sperrungsbedingten Rückgang der Kundenzahlen - und der daraus resultierenden Aufhebung der Sperre. Das basierte eben nicht auf Bundesgesetzgebung - ungleich den Vorfällen in der Türkei.

Alles andere, wie Fox bereits sagte, ist durch und durch gespickt mit "hätte, könnte, sollte, geplant, gefordert, gewollt"... aber am Ende nichts gekonnt. So wie du.
Kommentar ansehen
06.10.2011 12:11 Uhr von wilhelm19
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Youtube gesperrt? Also ich war letzten Monat im Urlaub in der Türkei und konnte dort in einem "ganz normalen" Internetcafe auf Youtube zugreifen... Youporn ging nicht... da stand dann irgendwas mit Paragraphen und so :)
Kommentar ansehen
06.10.2011 15:05 Uhr von Speckter
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
das it auch keine zensur :) gel? http://www.heute.de/...
Kommentar ansehen
06.10.2011 17:49 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Hey super! EIN Video, dass entfernt wurde....und über etliche andere Wege verfügbar ist....

Hast du fein gemacht...!

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?