03.10.11 12:06 Uhr
 2.696
 

Griechenland schafft sein Sparziel nicht

Das mit der Troika vereinbarte Defizitziel für 2011 wird Griechenland nicht schaffen. Das Defizit kann nicht auf die 7,6 Prozent des Bruttoinlandproduktes gedrückt werden, wie mit der Europäischen Zentralbank vereinbart.

So gab es das griechische Finanzministerium bekannt. Man würde eher 8,5 Prozent erwarten. Der Konjunktureinbruch sei der Grund.

Um 5,5 Prozent würde die griechische Wirtschaft 2011 sinken und für 2012 wird ein Defizit von 6,8 des Bruttoinlandproduktes geschätzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sulospace
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Athen, Sparprogramm, Europäische Zentralbank
Quelle: www.zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Zentralbank: Leitzins bleibt bei null Prozent
Abschaffung der 500-Euro-Banknote wird 500 Millionen Euro kosten
Europäische Zentralbank (EZB) senkt Leitzins auf 0,0 Prozent

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.10.2011 12:11 Uhr von Rechthaberei
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Hier eine aktuelle AntiEurobonds Petition und mehr: http://www.nein-zur-transferunion-fuer-stabiles-geld.de/...
Kommentar ansehen
03.10.2011 12:15 Uhr von verni
 
+38 | -1
 
ANZEIGEN
Der Zug: ist abgefahren und alles was wir noch sehen ist eine dermassen schlechte Show die mehr nicht zum Himmel stinken könnte.
Kommentar ansehen
03.10.2011 12:22 Uhr von Borey
 
+21 | -2
 
ANZEIGEN
Dann müssen die aber jetzt gehörig Strafe zahlen!

Wer wirds denen Leihen? Wir. :) Naja. :D
Kommentar ansehen
03.10.2011 12:30 Uhr von Ich_denke_erst
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
Unglaublich: Für mich ist das alles nicht mehr verständlich. Die Politiker und Ökonomen sprechen von einer Insolvenz Griechenlands. Insolvenz liegt aber dann vor wenn die Schulden das Vermögen übersteigen. Das liegt aber hier nicht vor. Allein das Auslandsvermögen der Oberschicht der Griechen wird auf 550 Mrd. Euro geschätzt. Die Staatsschulden betragen dagegen 330 Mrd. Der griechische Staat muss also nur endlich mal Schlendrian und die Korruption bei den Steuererklärungen beseitigen. Die griechische Einnahmenseite ist zu niedrig - da hilft sparen nicht mehr sondern macht nur die Wirtschaft kaputt. Die europäischen Staaten sollten dabei helfen die griechischen Steuersünder zu bestrafen indem sie dieses Auslandsvermögen als Sicherheit hernehmen und sperren.
Wo sind die Politiker die den Mut haben das auszusprechen und zu fordern?
Dann hätte sich das Thema schnell erledigt.

[ nachträglich editiert von Ich_denke_erst ]
Kommentar ansehen
03.10.2011 12:51 Uhr von Baran
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
OMG: WIR ZAHLEN DOCH SO EGAL WAS DIE MACHEN!

Unsere Volksverräter treiben es auf die Spitze! Wann reicht es uns?
Kommentar ansehen
03.10.2011 12:59 Uhr von :raven:
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist doch keine Überraschung, oder?? Erst werden hier noch schnell von unseren Politikern Milliarden im dreistelligen Bereich per Rettungsschirm verbraten und drei Tage später erreicht Griechenland seine Sparziele nicht. Das war natürlich vor dem Bundestagsbeschluss bereits klar und unsere Volksverräter schaufeln trotzdem Steuermilliarden ins Ausland.

Aufgehängt gehört das Pack!
Kommentar ansehen
03.10.2011 13:29 Uhr von learchos
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
@morkelkind: Kann es sein das du einfach nur dumm bist? Oder ist das ganze nur als Witz zu verstehen? Dann kennzeichne es bitte irgendwie, denn ich finde das nicht lustig.

Glaubt ihr alle etwa das das Geld das nach Griechenland wandert, auch nur in die nähe der normalen Befölkerung kommt? Es wandert direkt in die ausländischen Banken. Hauptsächlich in Frankreich und Deutschland.
Kommentar ansehen
03.10.2011 13:48 Uhr von Inf_23
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Mit rationalem Denken hat das schon längst nichts mehr zu tun. Unsere Politiker sind gerade im Panik-Modus. Die Wählerschaft möchte am liebsten Griechenland lynchen, die EU möchte, dass Deutschland ihre Verpflichtungen einhält, die USA möchte, dass die EU sich intern Schach-Matt setzt und nun kommt auch noch die Piratenpartei, die irgendwas von Transparenz schwafelt. Soviele zufriedenstellen zu müssen ohne dass dabei das eigene Konto leidet ist nun mal schwierig.

Abgesehen davon haben wir aber selbst Schuld: Erst bringen wir Griechenland durch unsere Industriepolitik in diese Lage und dann treten wir auch noch nach wenn sie am Boden liegen. Das die sauer sind kann ich verstehen. Nach dem Privatvermögen der Reichen wird aber trotzdem nicht gegriffen werden. Das wäre dann der Präzedenz Fall der sich dann auch nach Deutschland ausbreiten könnte. Das möchte in DE nun wirklich keiner, der etwas zu sagen hat.
Kommentar ansehen
03.10.2011 14:35 Uhr von limasierra