02.10.11 17:34 Uhr
 98
 

Springer bekommt Absage zur Übernahme der WAZ-Gruppe

Das unaufgeforderte Angebot des Springer-Konzerns zur Übernahme der WAZ Gruppe wurde von Petra Grotkamp, einer der drei Anteilseignern der an der WAZ beteiligten Funke Gruppe, kategorisch abgelehnt.

Grotkamp wies darauf hin, dass vertraglich ein Vorkaufsrecht der drei Eigner untereinander vertraglich vereinbart ist. Gleichzeitig bestätigte sie, dass sie vorhabe den 50-Prozent-Anteil der Familie Brost zu kaufen.

Springer hatte für den Konzern aus Essen 1,4 Milliarden Euro geboten. Für die Beteiligungen in Österreich und Thüringen sowie für die "Braunschweiger Zeitung" wäre Springer bereit 800 Millionen Euro auszugeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NetReport2000
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Übernahme, Gruppe, Absage, Springer, WAZ
Quelle: diepresse.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Stadt muss an eigene Stadtsparkasse Strafzinsen bezahlen
Ostdeutschland: Arbeitsmarkt leidet aufgrund des Fremdenhasses
VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.10.2011 18:01 Uhr von Borey
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN