30.09.11 17:43 Uhr
 412
 

Zypern: Durch Öl- und Gasexplorationen der Türkei droht Eskalation (Update)

Das türkische Forschungsschiff "Piri Reis" ist mittlerweile an einer zypriotischen Bohrstelle um Sucharbeiten durchzuführen (ShortNews berichtete).

Angeblich sorgte ein Telefonat zwischen den Präsidenten Erdogan und Papandreou für Spannungen. Laut dem türkischen Vizepräsidenten Bülent Arnic sagte Papandreou der Türkei zu, Bohrungen vor Zypern durchführen zu können.

Regierungssprecher Ilias Mossailos (Griechenland) weist dies nun zurück. Gespräche und Verhandlungen soll es nie gegeben haben. Die USA setzen sich immer noch dafür ein, dass die Energievorkommen der Insel zwischen beiden Nationen aufgeteilt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bayernpower71
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Update, Öl, Gas, Zypern, Eskalation
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2011 17:57 Uhr von Bayernpower71
 
+11 | -8
 
ANZEIGEN
Für Gasexplo... dings kann ich nix: hat ein Checker versaut

Soll Gaserkundungen heissen.
Kommentar ansehen
30.09.2011 18:12 Uhr von Flutlicht
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
"Explorationen" wird in der Branche sehr oft verwendet, somit also legitim.
Kommentar ansehen
30.09.2011 18:31 Uhr von BusinessClass
 
+10 | -18
 
ANZEIGEN
Bayernpower: hättest du in der Grundschule besser aufgepasst, könntest du jetzt News schreiben und nicht so ein zerstückeltes und verunstaltetes etwas. ^^
Was ist denn das für ein Kindergarten-Stil ?

"Für Gasexplo... dings kann ich nix "
Das wissen wir, soviel Einfallsreichtum trauen wir dir nämlich garnicht zu. ^^

@Quelle

"Regierungssprecher Ilias Mossailos (Griechenland) weist dies nun zurück. Gespräche und Verhandlungen soll es nie gegeben haben"

Falsch, denn nicht umsonst reist Papandreou in diesen Tagen erneut in die Türkei, so wie vorher bereits Erdogan und einige seiner Mitglieder der Regierung in Griechenland waren.

Warum sollen nur die Süd-Zyprioten(Griechen) was von dem großen Kuchen haben und die Nord-Zyprioten (Türken) leer ausgehen.

[ nachträglich editiert von BusinessClass ]
Kommentar ansehen
30.09.2011 18:36 Uhr von Nashira
 
+13 | -10
 
ANZEIGEN
sprich hier nicht im plural: du ekliger faker

oder meinst du dich und deine x anderen accounts? wäch
Kommentar ansehen
30.09.2011 18:49 Uhr von Bayernpower71
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
@Flutlicht: hoffe der Checker ändert das noch. Damit es für jeden verständlich wird. Das Wort selbst kenn ich auch, aber die Mehrheit von SN vermutlich nicht. Daher.
Kommentar ansehen
30.09.2011 19:32 Uhr von Captain-Iglo
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
Zypern: wieso sollen die mit der Türkei teilen?

Bevölkerung:
ca. 800.000 Griechen
ca. 140.000 Türken
ca. 80.000 Türken die nach der Invasion angesiedelt wurden

Die Insel ist eindeutig griechisch geprägt. Blüht uns bald das selbe Spiel hier in Deutschland? Müssen wir bald unsere Steuereinnahmen mit der Türkei teilen?

Die Türkei sollte als erstes ihre Invasionstruppen aus Zypern abziehen.

Die Türkei ist für das Ausbeuten und Vernichten von Nationen bekannt, siehe Armenien und Kurdistan.

[ nachträglich editiert von Captain-Iglo ]
Kommentar ansehen
30.09.2011 21:23 Uhr von lina-i
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
Ausbeuten? "Die Türkei ist für das Ausbeuten und Vernichten von Nationen bekannt, siehe Armenien und Kurdistan."

Schau mal ins eigene Land,. dann weisst du, wer das Sozialsystem ausbeutet...

Berlin hat eine Arbeitslosenquote von 12,7 Prozent. Hoch ist allerdings der Anteil der Hartz-IV-Empfänger an den arbeitslos gemeldeten Menschen in Berlin. Die Quote betrug im September 82,2 Prozent (181 364). (alles welt.de) Wie viele hohle Nüsse mögen unter diesen Arbeitslosen sein, da es derzeit 16 000 Arbeitsstellen zu besetzen gibt...
Kommentar ansehen
01.10.2011 03:50 Uhr von RickJames
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Was viele nicht wissen ist das die Türkei 73.000.000 Einwohner hat und Griechenland nur 10.000.000. Istanbul hat mehr Einwohner als Griechenland. Wenn es zu einem Bewaffneten Konflikt kommen sollte, würden die Türken diesen wahrscheinlich für sich entscheiden können bevor die UN irgendwas machen kann und dann bin ich mal sehr gespannt was mit Zypern passieren würde.
Kommentar ansehen
02.10.2011 14:54 Uhr von Speckter
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
haha: griechenland hat eine moderne armee. das war der witz des tages.
Kommentar ansehen
02.10.2011 18:53 Uhr von ElChefo
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Rick: Was denkst du, was passieren wird, wenn die Türken ihre Ansprüche gegen Griechenland militärisch durchsetzen wollen? Denkst du, das sie noch eine Sekunde länger in der NATO verweilen würden?

@Thema
Abgesehen davon, das ganze Argument, man hätte ja Angst darum, das die Bewohner der Republik Nordzypern leer ausgehen würden ist vollkommen hohler Blödsinn. Schlicht und simpel: Solch eine Republik existiert nicht und ist nur ein Stück völkerrechtswidrig besetztes Land. Seltsamerweise hat die EU es sich gespart, diese Besatzung mal langsam mit robusten Mitteln aufzubrechen. Die Türkei kann auch eine noch so große Armee haben, ohne moralische Rechtfertigung und Deckung durch NATO und UNO kommen die da nicht sauber raus. Die werden sie allerdings nur erhalten, wenn sie diesen unsäglichen Zustand beenden würden.

...und wenns dann soweit ist, wie blöd würde es aussehen, wenn STN Atlas-Torpedos aus deutschen U212 die neuen Milgems auf den Grund des Mittelmeers schicken würden? Wäre das die Art Eskalation, zu der es Erdo kommen lassen will? Wie blöd würde es aussehen, wenn Zypern von mehr als einigen hundert englischen Blauhelmen überwacht, sondern auf einmal eine EU-Battlegroup auf der Insel sitzen würde?
Größe macht nen feuchten Dreck aus. Internationale Isolation wegen dieses Kleinkindgehabes am Bosporus ist der Dolchstoß, der sämtliches Wachstum wieder in sich zusammenstürzen lassen würde.
Kommentar ansehen <