30.09.11 12:58 Uhr
 3.246
 

Ig-Nobelpreis für die skurrilste Forschung verliehen: Volle Blase wirkt wie Alkohol

Jährlich verleiht die renommierte Elite-Universität Harvard die so genannten Ig-Nobelpreise, bei denen die merkwürdigsten Forschungsarbeiten geehrt werden.

Dieses Jahr erhielt der Neurologe Peter Snyder den Preis, der zusammen mit seinem Team herausfand, dass eine volle Harnblase die Aufmerksamkeit der Menschen extrem reduziert.

"Wenn die Menschen einen Punkt erreichen, an dem sie es vor lauter Schmerzen nicht mehr aushalten können, dann ist das, wie betrunken zu sein", erklärt Snyder sein Forschungsergebnis. Die Arbeit mit dem Urin machte den Wissenschaftlern viel Freude, sie wählten sogar einen Blasen-Champion.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Nobelpreis, Blase
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2011 14:06 Uhr von Smoothi
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
ehh "Die Arbeit mit dem Urin machte den Wissenschaftlern viel Freude"

irgendwie mußt ich hier etwas schmunzeln ;D
Kommentar ansehen
30.09.2011 15:50 Uhr von CrashThis
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
hardcore: wenn man dicht is UND aufs klo muss. aber zum glück gibts in dem zustand toiletten wohin man sieht...
Kommentar ansehen
01.10.2011 13:38 Uhr von V8-Zulu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht nur skurril, sondern auch Quark: "Wenn die Menschen einen Punkt erreichen, an dem sie es vor lauter Schmerzen nicht mehr aushalten können, dann ist das, wie betrunken zu sein"

- Wie betrinken die sich denn? Mit Spiritus?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?