30.09.11 12:11 Uhr
 2.485
 

Wohnungsmangel: Studenten ziehen nun in Altersheime

Wegen der Aussetzung der Wehrpflicht und dem doppelten Abiturjahrgang haben es Studenten in diesem Jahr besonders schwer, eine Wohnung zu finden.

Nun gibt es kreative Lösungsangebote, die studentische Wohnungsnot zu lindern: Die jungen Leute sollen ins Altersheim ziehen. Dort könnten sie günstig wohnen, sollen aber dafür auch den dort lebenden Senioren helfen.

Das Projekt heißt "Jung trifft Alt" und soll vor allem die Kommunikation zwischen den Generationen fördern: "Ich sehe es als Gewinn, mich mit erfahrenen Menschen austauschen zu können", so ein Student im Altersstift.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Wohnung, Student, Mangel, Altersheim
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ludwigshafen: Einwohner verhindern eine Helmut-Kohl-Allee
In Dortmund gibt es bundesweit erstes Bordell mit Sexpuppen
Umfrage: Frauen nimmt Zeitumstellung mehr mit als Männer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2011 12:44 Uhr von TrangleC
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Sowas gab es schon vor 10 Jahren, als ich angefangen habe zu studieren. Damals war der Mangel an Wohnheim-Plätzen so extrem dass sie Studenten die sich in Heilbronn um einen Wohnheimplatz beworben haben in Heidelberg (ca. 80 km entfernt) einquartiert haben.
Alternativ konnte man schon damals ins Altersheim einziehen wenn man sich bereit erklärt hat nebenher auch "ein bisschen" (keine Ahnung wieviel "ein bisschen" gewesen wäre) bei der Pflege der Senioren zu helfen.
Kommentar ansehen
30.09.2011 12:53 Uhr von 3nu6E8CcvW1Up9kJ0ZR
 
+4 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.09.2011 13:31 Uhr von Misuke
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
bin mal: gespannt was die altenheimbewohner zur ersten Studifete sagen
Kommentar ansehen
30.09.2011 13:41 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Warpilein2: "Die Senioren müssen soviel zahlen weil dort Pflegekräfte arbeiten die auch nicht von Luft und Liebe leben können .."

Jein. Dafür stehen die Plätze dann aber auch weniger für pflegebedürftige Menschen zur Verfügung. Ein Hotelzimmer würde ja auch nicht plötzlich nur einen Bruchteil kosten, nur weil du ausser dem Zimmer selbst keinen Service in Anspruch nimmst. Das Hotel rechnet sich ja erst dann richtig, wenn es voll ist mit Gästen, die auch volle Preise zahlen.
Kommentar ansehen
30.09.2011 14:59 Uhr von Odysseus999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe gestern: eine kleine Reportage dazu gesehen.
Das ist, wie ich finde, wirklich eine schöne Sache.
Auch, wenn sie aus einer Form der Not heraus entsteht ;)

Es wird Zeit, dass wieder Wert auf menschliches Miteinander gelegt wird. Die Welle der Individualisierung hat schon viel zu viele Menschen auseinandergetrieben.
Kommentar ansehen
30.09.2011 15:10 Uhr von Mankind3
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Warpilein: Oh ja und deswegen verdienen Pflegekräfte auch so ein fürstliches Gehalt.

Ach warte...so ist das ja garnicht...da stellt sich sehrwohl die frage wofür diese 9000 Euro eigentlich sind. Sicher nicht für das Gehalt der Pfleger.
Kommentar ansehen
30.09.2011 16:11 Uhr von gamer9991
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich weiß ja nicht von welchen Pflegeheimen ihr redet, aber hier bei uns in Bayern kosten die Pflegeheime "nur" etwa 3500 Euro. Davon übernimmt Vater Staat den Großteil der Kosten, den Rest finanziert der Rentner/in mit seine(r) Rente...

@Warpilein

auf welchem Stern wohnst du eigentlich?

http://www.gehaltsvergleich.com/...

ein stinknormaler Altenpfleger bekommt brutto vielleicht höchstens 3500, aber im Schnitt nichtmal 2.000 Euro, schau es dir doch an. Die 3500 die du hier erwähnst bekommt kein Altenpfleger sondern vielleicht die Stationsleitung oder die Heimleter/in...

[ nachträglich editiert von gamer9991 ]
Kommentar ansehen
30.09.2011 20:31 Uhr von KidHamma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
9.000 Euro? was ist das für ein Quatsch? Um die 3.000,00 Euro im Monat, abzgl. Anteil Pflegekasse zahlt man ca. 1.300-1.600 selbst.- und wer das nicht kann wird vom Sozialamt bezuschusst...So ein Blödsinn. Und eine Fachkraft verdient zwischen 2..200 und 2.800 Euro hier in BW.
Wers nicht glaubt - pflegeheimnavigator.de

9.000 Euro - so ein Müll
Kommentar ansehen
30.09.2011 22:22 Uhr von 1234321
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich gehören sie in die ehemaligen: Kasernen.
Kommentar ansehen
01.10.2011 03:07 Uhr von TrangleC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ 1234321: Wo gibt es denn heute noch ehemalige Kasernen?

Ich wohne im Landkreis Ludwigsburg. Ludwigsburg war 100 Jahre lang nach Potsdam Deutschlands zweitgrößte Garnisonsstadt mit den meisten Kasernen. In den meisten davon haben sich nach dem Krieg die Amis breit gemacht und nachdem die meisten von denen Anfang der 90er abgezogen sind, wurden Asylantenheime draus gemacht.

Inzwischen sind sie praktisch alle abgerissen worden und die Gelände werden industriel genutzt.

Ich nehme mal an das wird mit den meisten alten Kasernen so gewesen sein.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?