30.09.11 10:37 Uhr
 347
 

Infrarot-Teleskop "Wise": Asteroiden-Zahl in Erdnähe nicht so hoch, wie angenommen

Nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde NASA vom Donnerstag ist die Zahl der mittleren und großen Asteroiden in unmittelbarer Nähe der Erde doch nicht so groß, wie ursprünglich angenommen.

Zu diesem Ergebnis kamen die Wissenschaftler nach Auswertung der Beobachtungen durch das Infrarot-Teleskops "Wise". 90 Prozent der Asteroiden in Erdnähe, die eine Größe von über einem Kilometer haben, sind bereits entdeckt.

Nach Angaben der Astronomen ist man zudem früher von 35.000 Asteroiden von einer Größe zwischen 100 und 1.000 Metern ausgegangen. Diese Zahl wurde nun auf 19.500 Asteroiden nach unten korrigiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Zahl, Asteroid, Teleskop, Infrarot
Quelle: wissen.de.msn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Anzahl der Schmetterlinge in Deutschland sinkt
Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt
Bald sollen Mikrosatelliten mit Dampfantrieb in den Erdorbit geschossen werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2011 12:34 Uhr von Daaan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
100%: woher weis man was 100% sind?
Kommentar ansehen
01.10.2011 21:44 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Weil Objekte unter 100m nicht so gefährlich und die größeren aufspürbar sind.

Es gibt sicher 1.000.000 Asteroiden mit einem Durchmesser von ca. 1m, von denen geht aber keine Gefahr aus.
Das es um Gefährliche geht, wird leider nicht erwähnt.

Aber die Frage ist berechtigt ;)
Wenn man nicht 100 prozentig weiß wieviele sich da oben/drausen befinden, wie kann man da eine prozentuale Angabe abgeben... hmmm!?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?