29.09.11 19:36 Uhr
 228
 

AMD: Gewinnwarnung bei Intels größtem Konkurrenten

AMD gab am heutigen Donnerstag bekannt, dass man die Gewinnziele in diesem Quartal nicht erreichen wird. Der Umsatz wird in diesem Quartal wahrscheinlich nur um sechs Prozent wachsen, Ziel waren zehn Prozent. Auch die Brutto-Gewinnspanne liegt mit nur 45 Prozent niedriger als erwartet.

Die Börse reagierte auf die Nachricht mit einem Minus von acht Prozent. Der Hauptrund für die Gewinnwarnung sollen Probleme bei der Produktion von Notebookprozessoren in der Dresdner Chipfabrik sein.

Trotzdem konnte AMD seinen Marktanteil bei x86-Prozessoren auf 19,4 Prozent erhöhen, Intel dominiert jedoch weiterhin stark den Markt mit 79,9 Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Butze90
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Intel, AMD, Prozessor, Gewinnwarnung
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Kartoffelchips werden knapp
Heimlich in Filialen getestet: McDonalds legt Fast-Food-Klassiker neu auf
Neuer "Pick-Up"-Schokoriegel mit Chili scherzhaft erst ab 16 Jahren freigegeben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2011 19:36 Uhr von Butze90
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat sich wohl jemand etwas zu viel vorgenommen. Hoffentlich läufts mit der nächsten Generation wieder so wie geplant. :)
Kommentar ansehen
29.09.2011 19:47 Uhr von Butze90
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Woot: Da wurde irgendwas falsch korrigiert, es soll natürlich notebookprozessoren heißen und nicht intelprozessoren . :s
Kommentar ansehen
30.09.2011 08:20 Uhr von Dodecanol
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wirtschaft: 6% Wachstum statt 10%, wo ist denn das Problem?

6% mehr Umsatz kann man folgendermassen erreichen:
1. Allen Arbeitern bei gleicher Arbeit und Produktion jedes Jahr 6% weniger Lohn.
-> Dauert wohl nicht lange, bis die nicht mehr arbeiten, folglich nicht moeglich.
2. Gleiche Produktion bei gleichem Lohn mit jaehrlich 6% Arbeitern weniger.
-> Dauert wohl auch nicht lange bis das nicht mehr funktioniert.
3. Hoehere Produktion bei gleichen Arbeitern und Lohn.
-> Die Produkte muessen trotzdem auch irgendwie verkauft werden.

Warum kommen eigendlich die Wirtschaftsfutzis nicht drauf, dass Gewinn zwar schoen, jedoch nicht das wichtigste ist.

Waere stark dafuer den Gewinn, die heilige Kuh des Kapitalismus, mal endlich zu schlachten und mit sinnvolleren und vor allem nachhaltigeren und sozialvertraeglicheren Systemen zu experimentieren.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gregg Popovich, Star-Trainer in der NBA. gibt 5.000 Dollar Trinkgeld
Asylsuchende: Fast alle Syrer bekamen in Deutschland Asyl
Stralsund: 14-Jähriger betrinkt sich auf Schulhof bis zur Alkoholvergiftung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?