29.09.11 17:49 Uhr
 420
 

Nordkorea: Bevölkerung hungert, aber Hunde des Diktators leben in Luxus

Nordkoreas Diktator Kim Jong Il verwöhnt seine dutzenden Hunde nach Strich und Faden: Zwischen 73.000 und 147.000 Euro gibt der Machthaber jährlich seine Vierbeiner aus, die dafür im Luxus leben können.

Von soviel finanzieller Zuwendung kann das nordkoreanische Volk hingegen nur träumen, das vielfach unter Hunger und Armut leidet.

Aber Kim Jong Il gibt auch für anderer Luxusgüter Unsummen aus: Zum Beispiel russische Rassepferde, französischer Wein oder Jet-Skis wurden im letzten Jahr aus dem Ausland importiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordkorea, Luxus, Bevölkerung, Hunger
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Chef Horst Seehofer bezweifelt, dass AfD Einzug in Bundestag schafft
Netzinitiative "Sleeping Giants" macht "Breitbart News" Werbekunden abspenstig
USA: Donald Trumps Schwiegersohn soll Amt für Innovation leiten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2011 17:53 Uhr von Mui_Gufer
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
"tiere sind eben die besseren menschen."
zumindest sagen das die tierliebhaber.
Kommentar ansehen
29.09.2011 17:59 Uhr von Rechthaberei
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Solange er den Hunden kein Menschenfleisch gibt, und die Chinesen weiter Hunde essen, solange ist´s noch nicht kommunistisch-gerecht, denn der Mensch ist auch nur ein Tier mit Tiernamen Mensch.
Kommentar ansehen
29.09.2011 18:02 Uhr von maki
 
+8 | -8
 
ANZEIGEN
Zur (angeblichen) News: *gääääähn*: Obamas Staubwedel bekommt pro Monat zwischen 200.000 und 300.000 Euro in den Arsch geblasen, wovon das arbeitslose, vor Suppenküchen dahinvegetierende amerikanische Volk nur träumen kann.

:-D
Kommentar ansehen
29.09.2011 19:08 Uhr von marcofan
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Lieber seriöse Quellen: wie z.B. ab DNews aufwärts nehmen und nicht jede billige Ente posten oder sogar den Müll glauben den manche noch News nennen.
Eine richtige Meldung sollte journalistisch abgesichert sein.
z.Thema: In dieses Land kommen nicht viele Journalisten rein, also gibts kaum wirkliche News drüber. Wer russische Quellen mag, hat mehr Möglichkeiten.
Kommentar ansehen
29.09.2011 19:51 Uhr von maki
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Genau dies wollte ich ausdrücken. :-):    
Kommentar ansehen
29.09.2011 19:54 Uhr von Vladi2030
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Naja ich sehe hier wieder nur eine Propaganda Keule die Nordkorea schlechter darstellen soll.Vielleicht führt die USA da wieder was im Schilde? Wer weiß... Ich befürworte jedoch den Kommunismus nicht , aber unsere "soziale Marktwirtschaft" ohne Regulierung ist genauso beschissen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hongkong: Fehlfunktion einer Riesen-Rolltreppe fordert 18 Verletzte
YouTuber Leon Machere von Polizei festgenommen
Fußball: Experten fordern, dass Louis van Gaal wieder Oranje-Trainer wird


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?