29.09.11 15:14 Uhr
 164
 

Neue EU-Vorschriften zwingen Lebensmittelhersteller zu genaueren Inhaltsangaben

Ab 2014 gelten neue EU-Kennzeichnungsvorschriften für Lebensmittelhersteller. Die Inhaltsstoffe müssen dann genauer beschrieben werden. Die Beschriftung muss gut lesbar sein.

In einer Nährwerttabelle sind Angaben zum Gehalt von Salz, Zucker, Fett, Kohlenhydrate, Eiweiß und ungesättigten Fettsäuren bezogen auf 100 Gramm bzw. Milliliter zu machen. Auf Imitate muss hingewiesen werden. Bei Analogkäse muss beispielsweise: "hergestellt aus Pflanzenfett" stehen.

Die Stoffe, die Allergien hervorrufen können, müssen auf der Verpackung, aber auch auf Restaurantspeisekarten hervorgehoben werden. Bei Frischfleich wird eine Herkunftsbezeichnung Pflicht, die es bisher nur bei Rindfleisch gab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Babelfisch
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, EU, Lebensmittel, Regel
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich-Wahl: Linke Sahra Wagenknecht nicht begeistert von Emmanuel Macron
Recep Tayyip Erdogan reist im Mai zu Besuch von Donald Trump nach Washington
Frankreich: Marine Le Pen erhielt in 50 Kommunen keine einzige Stimme

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2011 15:29 Uhr von zabikoreri
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Beschriftung muss gut lesbar sein.": Ich wäre ja schon zufrieden, wenn man wenigstens das Haltbarkeitsdatum überall finden und lesen könnte!
Kommentar ansehen
29.09.2011 21:34 Uhr von shadow#
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Scheiß wird genauer! Alles was hier irgendwie für den Verbraucher sinnvoll und leicht zu verstehen gewesen wäre, wurde von der Union abgewürgt!
Kommentar ansehen
07.11.2011 09:24 Uhr von saku25
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erst in 2014? Das ist ein Witz: Warum lassen die sich solange Zeit um so etwas umzusetzen?
Es ist nur eine Änderung auf dem Etkett bzw. der Verpackung.
Da ich bei einem Getränkeabfüller für Discounter arbeite, kann ich sagen, solche Etiketten und Verpackungen werden mehrmals wöchentlich angeliefert und eine Änderung der Inhaltangaben auf dem Etkett kann locker binnen einer Woche umgestellt werden.

Hier geht es nur darum, gesetzliche Schlupflöcher zu nutzen bzw. vor der Umsetzung dieser Verordnung noch schnell ein paar zu schaffen.

Die werden alles tun, damit der Verbraucher auch in Zukunft durch verwirrende Bezeichungen in die Irre geführt wird.

Dann heisst der Analogkäse vielleicht Industriekäse und auf der Verpackung steht dann : Hergestellt unter Zugabe von industriell hergestellten Milchprodukten.

Da kommt man als Verbraucher nur schwerlich drauf, dass Analogkäse gemeint ist.

[ nachträglich editiert von saku25 ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jim Carrey ist kaum wieder zu erkennen: Schauspieler wirkt extrem gealtert
Neuer Bundesliga-Fußball kommt nicht mehr von Adidas, sondern von Derbystar
Frankreich-Wahl: Linke Sahra Wagenknecht nicht begeistert von Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?