29.09.11 13:20 Uhr
 174
 

Öko-Designerin entwickelt Mode aus Milch

Anke Domaske ist Designerin und Mikrobiologin, die dafür sorgen will, dass wir alle demnächst Mode aus Milch tragen.

Die 28-Jährige hat den Faserproduzenten "QMilch" entwickelt. Normalerweise bracht man für ein Kilo Faser 4.100 Liter Wasser, mit Milch jedoch nur zwei Liter Wasser.

Zudem könne man bei dieser Kleidungsherstellung komplett auf Chemie verzichten und "die Proteine im Stoff pflegen die Haut". Richtige Milch werde auch nicht vernichtet, Domaske arbeitet mit Kasein und pulverisiertem Milcheiweiß.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mode, Milch, Designer, Öko
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Nürnberg: Knapp 50 Katzen aus Wohnung gerettet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2011 16:05 Uhr von nemesis128
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: Wie kann man einen Produzenten entwickeln? Und aus welchem Material waren die Fasern, als man noch 4100 Liter Wasser benötigte?
Kommentar ansehen
01.10.2011 11:24 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
irgend ein checker muss bei sn blind sein oder ein ausländer, der der deutscdhen sprache nicht mächtig ist.

@nemesis128, die faser wird wohl noch die selbe sein. aber man darf die 4.100 lieter wasser nicht mmit den 2 l milch vergleichen. wieviel mil steht zur verfügung gegenüber dem wasser. welches wir haben. das ist ganz bestimmt ein vielfache als das 2050 -fache

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?