29.09.11 11:38 Uhr
 148
 

Nach Fukushima-Katastrophe: Reiseveranstalter erklären Japan wieder für sicher

Sechs Monate ist es her, dass sich die Atomkatastrophe in Fukushima ereignet hat und nun bieten die ersten Reiseveranstalter wieder Urlaub in Japan an.

Noch sei die Nachfrage zwar nicht groß, aber laut Veranstalter seien Tokio und Südjapan komplett sicher. Laut Atomexperten gäbe es in diesen Gebieten keine Radioaktivität zu befürchten.

In das Gebiet um das verstrahlte Fukushima gibt es allerdings keine Reiseangebote.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Japan, Reise, Katastrophe, Fukushima, Entwarnung, Reiseveranstalter
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind
Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters
Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2011 12:32 Uhr von lealoKay
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
sauber: da will ich naemlich naechstes jahr hin

^^um mich in dem spiel go zu steigern
Kommentar ansehen
08.10.2011 22:11 Uhr von roadblock
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
strahlend sicher > Reiseveranstalter erklären Japan wieder für sicher

(Sarkasmus on) Ja, vor allem im Meer ist man sicher vor allem Getier welches draufgegangen ist durch das verstrahlte Wasser aus den Reaktorblöcken, waren nur ein paar Millionen Kubikmeter. Es bietet sich förmlich an hier Baden zu gehen. Und auch das Trinkwasser sowie alles was damit kulinarisch zubereitet wird ist eine echte Bereicherung die man bestenfalls um Tschernobyl herum findet. Und jeder weiß schließlich das radioaktive Strahlung die gedachte Grenze zwischen dem Norden und dem Süden Japans nicht überquert. Würde ich sofort hinfliegen! (Sarkasmus off)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?