29.09.11 10:11 Uhr
 5.855
 

Düsseldorf: Kö-Kellner wurde krankenhausreif geschlagen und kämpft um sein Leben

Zu einem brutalen Übergriff kam es in der Nähe des Düsseldorfer Schlossturms. Der aus Portugal stammende Kö-Kellner Jorge G. liegt seitdem im künstlichen Koma und kämpft in der Uni-Klinik um sein Leben.

Jorge G. war gemeinsam mit Freunden vor einem Café, indem sie bei einer Geburtstagsfeier zu Gast waren. Eine fremde Gruppe von bis zu drei Männern und zwei Frauen fing an, die Gruppe vor dem Café mit Flaschen zu bewerfen. Bei dem darauf folgenden Streit wurde Jorge G. der Schädel eingeschlagen.

Die Polizei sagte: "Die Täter konnten unerkannt flüchten. Wegen der Schwere der Verletzungen haben wir eine Mordkommission gebildet. Der Mann schwebt in Lebensgefahr. Der exakte Ablauf der Tat ist noch nicht vollständig geklärt. Wir suchen noch weitere Zeugen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Leben, Düsseldorf, Angriff, Kellner
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter
Zschäpe: Aussagen zum Fall Peggy

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2011 10:44 Uhr von Azureon
 
+55 | -1
 
ANZEIGEN
Was für Leute frei rumlaufen ist echt nicht mehr normal. Hoffe der Kellner kommt durch....

[ nachträglich editiert von Azureon ]
Kommentar ansehen
29.09.2011 10:46 Uhr von spatenkind
 
+57 | -12
 
ANZEIGEN
Der Zeitpunkt wird kommen an dem die Deutschen wieder merken, wieviel Spaß man doch mit Fackel und Mistgabel haben kann.

Ich hoffe für den Kellner.

[ nachträglich editiert von spatenkind ]
Kommentar ansehen
29.09.2011 11:02 Uhr von indyreporter
 
+35 | -27
 
ANZEIGEN
Eine fremde Gruppe? Oder eine Gruppe von Kultur-Fremden?
Kommentar ansehen
29.09.2011 11:14 Uhr von Bayernpower71
 
+29 | -5
 
ANZEIGEN
lt Quelle: 2 bis 3 Männer (davon 2 Afrikaner) und 2 Frauen.


Im Polizeibericht jedoch steht nix von Afrikanern
http://www.polizei.nrw.de/...
Kommentar ansehen
29.09.2011 11:34 Uhr von GoGoPF
 
+23 | -20
 
ANZEIGEN
egal wer es war scheisse ist immer scheisse, egal wer kackt :)

ich erinnere an dieser Stelle an den einen U-Bahn Schläger der aus gut behüteten Hause kam und Abitur machte, und der war Deutscher.
Kommentar ansehen
29.09.2011 11:49 Uhr von Bayernpower71
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Der.Blonde: Die Frage ist ja dann, wie kommt die Quelle an diese Information? Reporter vor Ort? Reporter selber mit Flaschen geworfen?

Glaube kaum das sich die Polizei die Mühe macht 2 verschiedene Pressemeldungen rauszugeben. Eine geschönte für die eigene HP und eine ungeschönte für die Presseagenturen.

Egal wer der/die Täter auch waren. Jemand halbtot zu schlagen ist unter aller Sau.
Kommentar ansehen
29.09.2011 11:54 Uhr von Streichholzmann
 
+8 | -17
 
ANZEIGEN
pöbelvolk :D sobald was passiert warens immer imigranten...
und was is wenn die schläger rein arische deutsche staatsbürger waren am besten noch groß, blond und blaue augen..


und wie GoGoPf schon sagt egal wers war...

übrigens wenns bei veranstaltungen zu pöbeleien kommt wo ich dabei bin werd ich meist eher von deutschen angepöbelt.. mit ausländern hatte ich noch nie probleme
Kommentar ansehen
29.09.2011 11:59 Uhr von Pilot_Pirx
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
was ist ein: Kö-Kellner???????????????????????????
Kommentar ansehen
29.09.2011 12:16 Uhr von derzyniker
 
+11 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.09.2011 12:50 Uhr von nick-steel
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@Steichholzmann: Mal nur eine Frage - bitte keine voreiligen Unterstellungen::

Wo wohnst du --> auf Grund deines Kommentares vermute ich in irgendeinem Dorf in Oberbayern!?

Zu mir: ich wohne in Berlin-Kreuzberg!
Kommentar ansehen
29.09.2011 13:21 Uhr von Flugrost
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@Pilot_Pirx: Ich glaube, ein Kö-Kellner ist die Berufsbezeichnung für einen Kellner in Köln, auch "Köbis" genannt, der seinen Gästen meist auf flapsige oder leicht herablassende Art klar macht, daß er zwar bedient, aber der Herr in diesem Haus ist.

[ nachträglich editiert von Flugrost ]
Kommentar ansehen
29.09.2011 13:25 Uhr von Flugrost
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ergänzung: Köbis oder Köbes ist die kölsche Form von Jakob und gleichermaßen auch in anderen Dialekten im Rheinland vertreten, wird aber gelegentlich auch in der Nebenbedeutung eigensinniger, kantiger oder vierschrötiger Mensch verwendet. Die Ursprünge des Begriffs werden oft im Mittelalter vermutet, als die Brauknechte, die Braufässer rollten, anschlugen und zapften, oft junge Männer auf Pilgerfahrt zum Grab des heiligen Jakobus im spanischen Santiago de Compostela gewesen sein sollen, die sich eine Weile in Köln oder im Rheinland aufhielten, um Geld für die Weiterreise zu verdienen. Diese Herleitung ist vermutlich weder geographisch noch zeitlich haltbar. Wahrscheinlicher ist eine Herkunft aus der Nebenbedeutung des Worts oder einer bestimmten, inzwischen vergessenen Person. Der Köbes war früher auch der Lehrling in einer Brauerei. Tagsüber half er beim Brauen, abends bediente er in der Schankstube.
Kommentar ansehen
29.09.2011 14:11 Uhr von Alice_undergrounD
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
was ist ein: Kö-Kellner? in dem fall war er wohl eher ein K.O. kellner
Kommentar ansehen
29.09.2011 16:59 Uhr von NetReport2000
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Opfer Portugiese? Hm?
Kommentar ansehen
29.09.2011 18:56 Uhr von Streichholzmann
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@nick-steel: also bitte mich als bayern bezeichnen...

ich bin vogtländer.. als damit gebürtiger DDR Bürger.
ja ich trage auch die rote flagge ;)

für mich is diese tat trotzdem unter aller sau egal ob deutsch, türke, italiener, usw...
Kommentar ansehen
30.09.2011 00:45 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wieviele Flaschen hat so eine Gruppe dabei? Und wieso kommt es zum Streit?
Ich meine, wer streitet sich mit Leuten, die mit Flaschen werfen??

Sofern die Typen nicht gerade mehrere Kisten mit Flaschen mit sich führen, ist nach wenigen Flaschen Schluss mit der Werferei. Solange geht man in Deckung und verständigt per Handy die Polizei.
Man bleibt in Deckung, bis die Polizei da ist.
Man versucht nicht den Helden zu spielen und man fängt, nein, keinen Streit mit solchen Leuten an.

Dann kann man zwar von einer Flasche getroffen werden, aber einem wird nicht der Schädel eingeschlagen.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?