28.09.11 21:11 Uhr
 1.596
 

LG lässt bei LED-Lampen nicht locker: Osram habe sieben Patente verletzt

Der südkoreanische Hersteller LG Electronics kämpft in Sachen Patentverletzungen bei LED-Lampen und deren Einsätze bei Autos, wie BMW und Audi, weiter um seine angeblichen Rechte.

Sieben Patente hätte der deutsche Produzent Osram, eine Tochter der Siemens AG, nach Meinung des koreanischen Herstellers LG verletzt. Gegen die deutschen Auto-Produzenten BMW und Audi würden nun in Südkorea einstweilige Verfügungen gegen die Tagfahrlicht-Lämpchen eingereicht.

Umgekehrt ließ Osram im Juni dieses Jahres gegen einen LG-Ableger eine Klage einreichen. Da ein enormer Anstieg auf dem Gebiet der LED-Leuchtdioden künftig zu erwarten ist, sei eine vehemente Zunahme gegenseitiger Patentklagen die logische Folge. Es liege jedoch nichts aus Korea vor, so BMW.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Klage, LG, LED, Osram
Quelle: www.pressetext.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.09.2011 21:24 Uhr von tehace
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
hehe: samsung verklagt sie auch alle :D
Kommentar ansehen
28.09.2011 21:29 Uhr von the-o
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
LED-Leuchtdioden: Doppelt hält besser, oder was?
Kommentar ansehen
28.09.2011 22:42 Uhr von TausendUnd2
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Patente verhindern den Fortschritt! punkt
Kommentar ansehen
29.09.2011 06:51 Uhr von jpanse
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
LED-Lampen ist auch nicht besser^^: Die Rechtsabteilungen von den ganzen Herstellern brauchen wohl mal wieder den Beweis einer Daseinsberechtigung?
Kommentar ansehen
29.09.2011 07:28 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
jpanse, das ist ein Geschäftsfeld, auf dem man in Zukunft so richtig Kohle machen kann- daß sich da nun die Firmen gegenseitig auszubooten versuchen, hat deswegen mit einer eventuellen Unterbeschäftigung der Rechtsabteilungen nichts zu tun.
Wer jetzt seine Schäfchen ins Trockene bekommt und die Konkurrenz gleichzeitig mit Klagen blockiert, hat den großen Jackpot gewonnen...da sind die Klagekosten eher eine kleine Investition gegenüber den zu erwartenden Gewinnen...WENN man gewinnt.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
USA: Einige Showrunner verbieten Vergewaltigungsszenen in Serien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?