28.09.11 18:03 Uhr
 126
 

Gazprom wehrt sich gegen Preisabsprache

Gazprom, RWE und Eon könnte es bald an den Kragen gehen. Dem Verdacht auf Machtmissbrauch geht nun die EU-Kommission auf den Grund.

Gazprom, der russische Branchenriese, wehrt sich jedoch gegen die Vorwürfe die Wettbewerbsregeln missachtet zu haben. Bei Gazprom und anderen Anbietern wie zum Beispiel Eon wurden am Dienstag Hausdurchsuchungen durchgeführt.

Gespräche über die Aufteilung der Märkte könnten geführt worden sein und oder es kann sein, dass den Mitbewerbern der Zugang zu Pipelines erschwert, bzw. verteuert wurde.


WebReporter: sulospace
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: RWE, Pipeline, Gazprom, Preisabsprache
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Verkauf von Musikkassetten hat sich 2017 mehr als verdoppelt
Dortmund: Jobcenter fordert von Bettler ein Einnahmenbuch
Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Reporter verzweifelt: Riesen-Panne bei Livestream von Stadionsprengung
Jalalpur Bhattian: Huhn von 14-Jährigen zu Tode penetriert
Berlin: Einfamilienhaus wird durch Explosion völlig zerstört


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?