28.09.11 14:41 Uhr
 327
 

Initiative will die Kaffeesteuer kippen

Die Initiative gegen Kaffeesteuer hat ein klares Ziel: Die Kaffeesteuer abschaffen. Vorgestellt wurde die Initiative heute in Hamburg.

An deren Spitze hat sich Kaffeeröster Albert Darboven gestellt, der sich gegen die Mehrfachbesteuerung durch Kaffee- und Mehrwertsteuer zur Wehr setzt. Der Konsument zahle derzeit pro Kilogramm Röstkaffee 2,19 Euro, bei löslichem Kaffee sogar 4,78 Euro.

Auf der Internetpräsenz der Initiative sollen bis Ende des Jahres 50.000 Unterstützer gewonnen werden, um eine Petition im Bundestag durchzusetzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BastianF
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kaffee, Abschaffung, Initiative, Unterschrift, Kaffeesteuer
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.09.2011 14:49 Uhr von artefaktum
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"An deren Spitze hat sich Kaffeeröster Albert Darboven gestellt, (...)"

Ach, ja? Und wenn diese Steuer tatsächlich wegfallen würde, wäre der Kaffee von heute auf Morgen natürlich entsprechend für den Käufer billiger! ;-)

Ganz schönes Schlitzohr, der Herr Darboven.
Kommentar ansehen
28.09.2011 14:53 Uhr von Bayernpower71
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
tja: da wäre Herr Darboven am besten mit dem Scheckbuch in der Hand mal lieber an die FDP herangetreten. ^^
Kommentar ansehen
28.09.2011 15:00 Uhr von dante_hd
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Lesen bildet „Bei einer Abschaffung der Kaffesteuer werden wir die Kostenersparnis in vollem Umfang durch einen reduzierten Kaffeepreis weitergeben“ - Zitat Alber Darboven. Aber Hauptsache mal rumnörgeln... Ich finde die Aktion gut - oder wollt ihr lieber weiter Steuern zahlen, die verfassungsrechtlich zumindest bedenklich sind?
Kommentar ansehen
28.09.2011 15:03 Uhr von artefaktum
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@dante_hd: „Bei einer Abschaffung der Kaffesteuer werden wir die Kostenersparnis in vollem Umfang durch einen reduzierten Kaffeepreis weitergeben“

Und da werden sich selbstverständlich alle Kaffeehersteller bis in alle Ewigkeit dran halten! ;-)
Kommentar ansehen
28.09.2011 15:12 Uhr von Rechthaberei
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Klarer Fall für die FDP, aber die liegt ja nicht: bei 18 Prozent, sondern mehr bei 1,8 Prozent.
Kommentar ansehen
28.09.2011 15:13 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bayernpower: Die Chance ist ja nun vertan. Aber auch bei den Mövenpicks hatte es keinen zu großen Erfolg.
Kommentar ansehen
28.09.2011 15:17 Uhr von dante_hd
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@artefaktum: Alle Kaffeehersteller schonmal gar nicht - laut eines Interviews mit der Lebensmittel Zeitung ist ein Großteil der großen Hersteller FÜR eine Kaffeesteuer. Warum wissen die vermutlich selber nicht.
Kommentar ansehen
28.09.2011 15:21 Uhr von Bayernpower71
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
die Doppelbesteuerung: gehört sich eh abgeschafft

Tabaksteuer + USt
Branntweinsteuer + USt
Kaffeesteuer + USt
Mineralölsteuer + Ökosteuer + USt (3-fach sogar)
usw usw

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?