28.09.11 13:13 Uhr
 3.321
 

Roes: Schwangere fuhr 14-Jährige tot und floh

Eine 26-jährige Mutter musste sich vor dem Cochemer Landgericht wegen fahrlässiger Tötung und Fahrerflucht verantworten. Sie überfuhr ein 14-jähriges Mädchen mit ihrem Pkw, verletzte einen 18-Jährigen und floh vom Tatort, ohne sich um die Opfer zu kümmern.

Eine Gruppe Jugendlicher zwischen 14 und 20 Jahren war abends auf einer Landstraße unterwegs, fast alle waren betrunken. Eine entgegenkommende Schwangere im Pkw überfuhr zwei der Jugendlichen. Anwohner eilten zur Hilfe, fanden erst den verletzten Jungen und dann die Leiche des Mädchens im Gebüsch.

Die Schwangere verließ den Tatort, obwohl sie zunächst ausgestiegen war. Die Helfer alarmierten auch die Rettungskräfte, die nur noch den Tod des Mädchens feststellen konnten. Die damals Schwangere 26-Jährige wurde zu 90 Tagessätzen á 20 Euro verurteilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsechode
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Urteil, Schwangere, Unfallflucht
Quelle: www.newsecho.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst
Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los
Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.09.2011 13:18 Uhr von Delios
 
+51 | -4
 
ANZEIGEN
hmmm: 1800 € vs. 1 getöteten Menschen und 1 Verletzten...

Ich meine damit nicht, dass sie 20 Jahre ins Gefängnis sollte, aber die Strafe find ich schon etwas "merkwürdig"...
Kommentar ansehen
28.09.2011 13:30 Uhr von -darkwing-
 
+13 | -7
 
ANZEIGEN
Hmm. Das ist doch ein gutes Mordkonzept. Selbst beim fast perfekten Verbrechen "Mord", besteht das Risiko erwischt zu werden und mehrere Jahre ins Gefängis zu kommen.

Als schwangere Frau gehts anscheinend besser. Immerhin können die Hinterbliebenden der Opfer noch auf die Selbstjustiz hoffen.
Kommentar ansehen
28.09.2011 13:32 Uhr von killa_mav
 
+23 | -0
 
ANZEIGEN
Ist: es von irgendwelcher Bedeutung, dass die Fahrerin schwanger ist/war?
Kommentar ansehen
28.09.2011 13:33 Uhr von Alice_undergrounD
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
1800 euro?
Kommentar ansehen
28.09.2011 13:40 Uhr von saber_
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
und mit welcher begruendung ist die strafe so ausgefallen?


ist sie zu schnell gefahren? war sie schuld?

im text steht: "eine entgegenkommende..." ... das hoert sich fuer mich eher so an als ob sie auf der anderen strassenseite war und die jugendlichen eben in ihrem rausch ein wenig auf die andere strassenseite torkelten?
Kommentar ansehen
28.09.2011 13:40 Uhr von PeterLustig2009
 
+25 | -3
 
ANZEIGEN
Hier wird doch wieder nur die halbe Wahrheit: erzählt.

Die Jugendlichen haben sich auf beide Seiten der Straße verteilt. Die Frau kam von hinten an, hat die Gruppe gesehen oder auch nicht und ist ungebremst weitergefahren. Als sie ungefähr auf der Höhe der Jugendlichen war ist das Mädel auf die Straße getorkelt (mit 1,6 Promille im Blut)

Die Frau wurde deswegen so milde bestraft da sie nicht wissen konnte dass die Jugendlichen auf einmal auf die Straße rennen.
hier geht es um einen Unfall.

Durch den Schock ist sie damals wieder ins Auto gestiegen und weggefahren.

Fahrerflucht war nicht okay aber so was passiert leider. Sollte man jetzt nciht zu hoch hängen
Kommentar ansehen
28.09.2011 13:43 Uhr von lina-i
 
+4 | -13
 
ANZEIGEN
Sie bezog Hartz4 Nur so ist der geringe Betrag von 20,- Euro als Tagessatz zu erklären...
Kommentar ansehen
28.09.2011 13:49 Uhr von omar
 
+4 | -12
 
ANZEIGEN
@lina-i: H4 ? Wie kann so jemand ein Auto unterhalten?
Kommentar ansehen
28.09.2011 14:21 Uhr von Issac
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlimm aber Strafrechtlich nur Unfallflucht: Eine Geldstrafe richtet sich nach den Einkünften und da sie hier sehr gering ausgefallen ist wird die Dame nicht sehr viel verdienen.

Weiterhin richtet sich die Strafe auch nach der aufgeladenen Schuld. Wäre das junge Mädchen gestorben weil sie keine Hilfe geleistet hat, wäre die Strafe viel höher ausgefallen. Das ist hier aber nicht der Fall, es ist also tatsächlich "nur" Unfallflucht.

Vor Zivilrechtlicher Belangung durch z.B. Eltern schützt das ja nicht und da wird es dann richtig teuer (wahrscheinlich für die Versicherung der Dame).
Kommentar ansehen
28.09.2011 14:26 Uhr von aPoriTis
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@omar: "H4 ? Wie kann so jemand ein Auto unterhalten?"

sind wohl keine menschen fuer dich?
Kommentar ansehen
28.09.2011 14:33 Uhr von leCauchemar
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@aPoriTis: Ich (Student) kann mir kein Auto leisten, bin ich deshalb kein Mensch?
Kommentar ansehen
28.09.2011 14:41 Uhr von omar
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@aPoriTis: Wie kommst du auf so eine Aussage?
Ich fragte lediglich, wie jemand mit weniger als 400€ es schafft, ein Auto zu unterhalten...
Ein durchaus legitime Frage, wenn man bedenkt wie teuer Versicherungen und Unterhalt eines PKWs sind.
Kommentar ansehen
28.09.2011 14:49 Uhr von Chuzpe87
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Fahrerflucht: Hier wird von Fahrerflucht und einem Unfall mit Todesfolge gelabert und ihr Pseudomenschen labert über Hartz4 .. geht woanders hetzen!

Und ja Hartz 4 Menschen können sich ein Auto leisten, da ein Auto nicht 439280€ im Monat kostet.
Kommentar ansehen
28.09.2011 14:52 Uhr von PeterLustig2009
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@omar: 1. Wie kommst du auf weniger als 400€??
2. Nicht jeder zahlt 140% Versicherung und fährt ne 20Liter-Hubraum Karosse die tausende von Euros Steuern verschlingt

Wenn du dem Amt klarmachen kannst warum du das Auto brauchst kann es sogar sein dass du von der ARGE Zuschüsse zum Auto bekommst.
Kommentar ansehen
28.09.2011 15:12 Uhr von ottili
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Unfall, Urteil, Unfallflucht, Schwangere: Was ist heute noch ein Leben wert? Sie sollte das Neugeborene
Kind hingeben, als ersatz!
Kommentar ansehen
28.09.2011 15:13 Uhr von Odysseus999
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@killa_mav: Zitat: "Hat es eine Bedeutung, dass die Frau schwanger war?"

Natürlich hat es eine Bedeutung.
Alles hat eine Bedeutung und einen Sinn.
Man muss es nur verstehen.
Allerdings ist dafür ein gewisser Grad der Offenheit nötig.
Kommentar ansehen
28.09.2011 15:15 Uhr von omar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@PeterLustig2009: Danke für die Aufklärung.
Genau das war ja meine Frage.
Ich habe keine Ahnung von Hartz4 und höre immer nur wie niedrig doch der Regelsatz sei.
Der Regelsatz liegt meines Wissens bei 364,-€
http://www.cecu.de/...
Das man Zuschüsse für sein Auto bekommen kann, ist mir neu. Ich dachte sowas gäbe es nur für Kleidung, Werbungskosten, etc.
Kommentar ansehen
28.09.2011 15:28 Uhr von joaan
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Gehts noch ????? Die hat einen gerade erst mal 14 jährigen Menschen getötet und muss nur 1800 Euro zahlen ....das kann doch nich sein....
Kommentar ansehen
28.09.2011 16:00 Uhr von DrGonzo87
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@joaan: "Die hat einen gerade erst mal 14 jährigen Menschen getötet und muss nur 1800 Euro zahlen ....das kann doch nich sein.... "

Die einzige Straftat, die diese Frau begangen hat war Unfallflucht. Das Mädchen ist ihr besoffen vor das Auto getorkelt und die Frau konnte nicht mehr bremsen. Das ist zwar tragisch aber nicht die Schuld der