28.09.11 12:10 Uhr
 471
 

Verdi kritisiert: Caritas & Co. drücken Arbeitslöhne und genießen Sonderrechte

Die Kirche ist laut Verdi kein besonders mildtätiger Arbeitgeber. So dürfen kirchliche Angestellte zum Beispiel nicht streiken, aber dies hält die Gewerkschaft für unbedingt nötig und fordert Proteste gegen die Arbeitsrechtauffassung von kirchlichen Institutionen.

Caritas & Co. befinden sich momentan in einem Konkurrenzwettkampf mit privaten Anbietern, die auf den sozialen Markt drängen. Deshalb drückt die Kirche die Löhne massiv. Die Samariter erweisen sich als knallharte Geschäftsmänner.

Die Kirche beruft sich auf ihre Sonderrolle, die sie im deutschen Arbeitsrecht genießt. Im Prinzip kann sie alleine entscheiden, wie sie mit ihren Mitarbeitern umgeht: "Inzwischen erkennen manche kirchliche Einrichtungen nicht einmal mehr die Sprüche der eigenen Schlichter an", so der Verdi-Sprecher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeitsmarkt, Gewerkschaft, Lohn, Verdi, Caritas
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

War die Schließung griechischer Banken 2015 legitim? EZB-Gutachten freigeben
Amazon will 15.000 neue Stellen in Europa schaffen, 2.000 davon in Deutschland
56 Prozent der weltweiten Rüstungsexporte kommen aus den USA und Russland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?