28.09.11 11:57 Uhr
 134
 

Bayern: Freiwillige testen die elektronische Fußfessel auf ihre Sicherheit

In Bayern testen jetzt Freiwillige vier Tage lang, wie zuverlässig die elektronischen Fußfesseln sind. Ab 2012 sollen mit diesem System ehemalige Straftäter nach der Entlassung aus ihrer Haft beobachtet werden können.

Bayerns Justizministerin Beate Merk gab allerdings bereits zu, dass die elektronische Überwachung kein "Allheilmittel" sei und auch technisch nicht unbegrenzt einsetzbar sei. Die Fußfessel überwacht durch GPS-Daten, in welchen Bereichen sich die Träger aufhalten dürfen und wo sie nicht sein dürfen.

Bei der Überwachung werden die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg, Bayern und Mecklenburg-Vorpommern kooperieren. Die Daten werden an eine gemeinsame Überwachungsstelle in Hessen gesandt.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bayern, Sicherheit, Test, Fußfessel, Freiwillige
Quelle: www.lto.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein
FDP plant Verfassungsklage im Falle von beschränktem Soli-Abbau
Witwe von Altkanzler Helmut Kohl klingt verbittert: "Ich gelte als Monster"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein
Netzagentur: Internetanschlüsse viel langsamer als von Anbietern behauptet
Einlass nur für Frauen bei kommender K.I.Z.-Tour


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?