28.09.11 11:30 Uhr
 261
 

HVV-Abschiedsparty: Hamburger Verkehrsverbund bereitet sich vor

Mit Zuständen wie zu Silvester rechnet die Hamburger Hochbahn am kommenden Freitagabend. Rund 22.000 Menschen hatten ursprünglich zugesagt, ab 21 Uhr am "HVV-Abschiedstrinken" teilzunehmen. Ein Facebook-Nutzer hatte dazu aufgerufen (ShortNews berichtete).

Hintergrund ist das in den öffentlichen Verkehrsmitteln der Hansestadt seit 1. September geltende Alkoholverbot. Verstöße dagegen werden vom 1. Oktober an mit 40 Euro Bußgeld geahndet. Vorher aber soll in Zügen, auf Bahnsteigen und an Haltestellen noch mal ordentlich gefeiert werden - mit Alkohol.

Ob es zu dem Massenansturm kommen wird, ist aber fraglich. Der Facebook-Aufruf wurde wie berichtet gelöscht; Ein ähnlicher Aufruf brachte längst nicht so viel Resonanz wie der erste. Der HVV ist aber nach eigenen Angaben auf jede Situation vorbereitet, gegebenenfalls auch auf einen Polizeieinsatz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Hamburg, Alkohol, Verbot, Abschied, S-Bahn
Quelle: www.mopo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mobbing-Opfer wird von 200 Bikern zur Schule gebracht
Kanada: Hotel serviert Whiskys mit amputiertem Zeh - Gast klaut ihn
Donald Trump denkt, er hätte den Panamakanal gebaut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.09.2011 12:43 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alkoholverbot ist meines Erachtens schon ewig: per Hausordnung verboten. Wurde aber nie geahndet, da das Feierabendbier oder das Bier auf dem Weg zum Kiez einfach gängig ist. Aber gesucht und gefunden, wofür man noch Geld nehmen kann.
Kommentar ansehen
28.09.2011 12:48 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Köln sind seit Jahren: jegliche Getränke in der KVB verboten.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?