28.09.11 10:35 Uhr
 509
 

AKW-Rückbau kostet 18 Milliarden Euro

18 Milliarden Euro müssen die Energiekonzerne Eon, RWE, EnBW und Vattenfall laut einer Studie für den Rückbau ihrer Atomkraftwerke bezahlen.

Mit 150 bis 250 Millionen Euro müssen die Betreiber die ersten fünf bis sieben Jahre pro AKW rechnen. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Arthur D. Little (ADL).

Bis 2022 sollen 17 Atomkraftwerke in Deutschland abgeschaltet werden. 23 Prozent des Stromes erzeugen zuletzt die Atomkraftwerke.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sulospace
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Strom, Energie, AKW, RWE, Abriss, EnBW
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland und Tschechien streiten wegen Kindersex
Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.09.2011 11:03 Uhr von lealoKay
 
+10 | -8
 
ANZEIGEN
sollens: die gruenen aus der eigenen tasche zahlen!
Kommentar ansehen
28.09.2011 11:09 Uhr von sv3nni
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
18Mrd? Das is ja geschenkt. Die HRE pleite hat 150Mrd gekostet
Kommentar ansehen
28.09.2011 11:32 Uhr von artefaktum
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Dieses Stromoligopol verdient auf unsere Kosten genug. Das zahlen die aus der Portokasse. (Wenn die Summe mal so stimmt. Konnte leider nicht erfahren, wer die Studie in Auftrag gegeben hat).
Kommentar ansehen
28.09.2011 11:35 Uhr von Staplerfahrer-Klaus
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@lealoKay: Den Rückbau werden warscheinlich am Ende wieder größtenteils die Steuerzahler bezahlen so wie beim Atommüll auch.
Das ist ja das Problem an der Atomkraft. Auf den ersten Blick ist der Strom billig zu produzieren aber langfristig fallen wegen der ganzen Sauerei drumrum eben erheblich höhere Kosten an und die werden dann wieder der Allgmeinheit aufgebüdet.
Kommentar ansehen
28.09.2011 11:54 Uhr von K.T.M.
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ahja, das sind die Kosten für die ersten 5-7 Jahre. Wie hoch liegen dann bitte die wirklichen Kosten, bis zum vollständigen Rückbau?

Nur mal so zum Vergleich, den Rückbau von KKW Brennilis in Frankreich hat man erst mal gestoppt weil die aktuelle Kostenschätzung schon 5 mal über der ersten Prognose liegt.

Beim KKW Greifswald (endgültige Stilllegung 1995) wurden bis 2007 schon 2,5 Mrd. € investiert.

Beim relativ kleinen KKW Rheinsberg (Stilllegung 1990; Leistung 70 MW) werden 400 Mio. € veranschlagt.
Kommentar ansehen
28.09.2011 12:30 Uhr von Bruno2.0
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Man: Redet immer schön über das was die Energiekonzerne bezahlen müssen aber das was WIR Bürger für den Atom Müll die nächsten 1000Jahre bezahlen versucht man nicht in die Öffentlichkeit zu drücken...immer diese Armen Energiekonzerne


Atomstrom ist ja nicht umsonst die am meisten Subventioniere Energie die es gibt da wir Bürger für den Müll geradestehen müssen den die Energiekonzerne erzeugen und damit Milliarden machen...und hinterher uns einfach mal so Schenken.

[ nachträglich editiert von Bruno2.0 ]
Kommentar ansehen
28.09.2011 12:54 Uhr von The_eye_of_Horus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry, aber geht es nur mir: so, dass ich mittlerweile mit diesen hohen Summen nichts mehr anfangen kann? Milliarden hier, Milliarden da... für was? Wer kassiert diese Milliarden? Die Bauschuttfirma?? Ich blick wirklich nicht mehr durch. Stuttgart 21 z. B. bleibt mit seinen Kosten knapp unter der Obergrenze von 4,5 Milliarden Euro.
Wieso kostet ein geschi**ener Bahnhof so viel Geld? Mal davon abgesehen, wer es bezahlt, wohin fliessen die Euros?
Vielleicht kann mich ja da mal jemand aufklären!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?